Eulen Ludwigshafen. (Foto: Imago, imago)

Handball | Bundesliga Die Eulen Ludwigshafen wollen das Wunder wiederholen

Es war ein Wunder, dass die Eulen Ludwigshafen den Klassenerhalt in der Bundesliga am letzten Spieltag erneut geschafft hatten. Nun begann die Vorbereitung auf die neue Saison.

Schlusslicht beim Etat

Mit unter zwei Millionen Euro hat Ludwigshafen wieder einmal den kleinsten Etat in der ersten Liga. Außerdem stellen die Pfälzer auch wieder das jüngste und damit unerfahrenste Team. Also alles wie gehabt - die Eulen sind sportlicher Außenseiter in der Handball-Bundesliga. Immerhin kommt einer der vier Neuzugänge aus der großen Handball-Welt.

Dauer

Von Flensburg über Barcelona nach Ludwigshafen

Jannek Klein war schon für Flensburg und den FC Barcelona in der zweiten Mannschaft am Ball. Ludwigshafen als Stadt wird ein Kulturschock. Denn der 20-jährige stammt aus dem kleinen Schölp bei Rendsburg: "Ich komme aus einem 2.000-Seelen-Dorf und da ist das schon ein Schock nach Flensburg zu gehen. Barcelona war dann noch ein größerer Schock gewesen. Mit Ludwigshafen geht es jetzt wieder ein wenig runter. Das Dorf liegt mir eher, aber das ist alle ganz gut hier."

Profi- statt Hobby-Torwart

Eulen-Trainer Ben Matschke ist froh, einen Spieler wie Jannek Klein dazu gewonnen zu haben. Mit Dominik Mappes ist auch ein bundesligaerfahrener Spieler zu den Eulen gekommen. In Hüttenberg und zuletzt Erlangen hat er seine Spielstärke gezeigt. Der 24-jährige soll in Ludwigshafen zum Führungsspieler reifen.

Auch ein neuer Torwart aus Mazedonien ist gekommen. Die bisherigen Torleute waren berufstätig und kamen nicht immer zum Training. Nun atmet der Coach auf: "Nun kann man auch mal sagen, man macht am Vormittag ein Torwarttraining. Da bin ich sehr glücklich darüber."

Wunder geschehen immer wieder

Eintausend Dauerkarten inklusive VIP-Tickets haben die Ludwigshafener für die neue Saison verkauft. Geschäftsführerin Lisa Heßler ist damit zufrieden. Für sie und den Verein zählt wie auch in den zwei vergangenen Spielzeiten nur eins: der Klassenerhalt: "Da muss man realistisch sein und trotzdem Tag für Tag dafür arbeiten, um das Wunder auch nochmal wiederholen können."

Das erste Spiel ist am 28. August in der Ebert-Halle gleich ein echter Knaller: Das Derby gegen die Rhein-Neckar-Löwen. Da zu gewinnen, das wäre schon das erste kleine Wunder der neuen Saison.

STAND