STAND
REDAKTEUR/IN

Martin Strobel von der HBW Balingen-Weilstetten beendet zum Saisonende seine Laufbahn. Der 33-Jährige hatte sich 2019 das Kreuzband gerissen und sich danach noch einmal zurückgekämpft - doch im Sommer ist nun Schluss.

Sein Karriereende kündigte Strobel auf einer eigens anberaumten Pressekonferenz in Balingen an. "Das ist mir nach 17 Jahren Profisport nicht leicht gefallen. Allerdings sehe ich jetzt den richtigen Zeitpunkt", sagte der 147-fache Nationalspieler: "Was mir schon immer wichtig war, ist, dass ich meine Karriere auf einem guten sportlichen Niveau beende", sagte der 33-Jährige.

2019 hatte Strobel sich das Kreuzband gerissen, sich aber wieder zurück gekämpft. Auf die im Januar stattfindende Handball-EM hatte der 33-Jährige verzichtet, nachdem er in "seinen Körper hineingehört" hatte.

Hintertürchen für Olympia

Ob der Spielmacher der HBW Balingen-Weilstetten damit nach dem letzten Bundesliga-Spieltag aufhört oder für die Olympischen Spiele im Sommer in Tokio noch einmal ins Nationalteam zurückkehrt, ließ er offen. "Ich habe den neuen Bundestrainer Alfred Gislason über meine Entscheidung informiert", sagte er: "Ich werde es auch mit ihm so handhaben, dass wir uns demnächst nochmal austauschen. Ich gehe das ergebnisoffen an."

Konkreter hat sich Strobel bereits mit der Zeit nach seiner sportlichen Karriere beschäftigt. Dem SWR sagte er: "Hauptgrund für mein Karriereende ist, dass ich Chancen habe, meine berufliche Zukunft einzuleiten." Seine Erfahrungen der vergangenen zwei Jahre habe er aufgeschrieben. Das Buch soll in den nächsten Monaten erscheinen. Hauptthema: "Die Entwicklung und Steuerung leistungsstarker Teamplayer - als Mensch und in Teams".

Zukunft im Coaching-Bereich

In naher Zukunft wird Martin Strobel, selbst ein Teamplayer par excellence, also als Impulsgeber und Coach seine Expertise weitergeben.

Saueressig verlängert, Wiederstein kommt

Gleichzeitig hat der HBW Balingen-Weilstetten den Vertrag mit Lukas Saueressig verlängert. Der 22-Jährige unterschrieb vorzeitig einen neuen bis 2023 gültigen Kontrakt. "Das ist für uns alle erst mal ein Verlust, dass Martin seine Karriere beendet. Aber das leitet auch eine neue Zeit ein", sagte der Spielmacher: "Ich traue mir zu, seine Rolle zu übernehmen."

Die Verträge von Juan de la Pena und Benjamin Meschke lässt der Bundesligist dagegen am Saisonende auslaufen. Als Ersatz für Meschke gab der Klub die Verpflichtung des Kreisläufers Fabian Wiederstein von der HSG Konstanz bekannt. Wiederstein erhält einen Vertrag bis 2022.

STAND
REDAKTEUR/IN