STAND
REDAKTEUR/IN

Für Millionen Deutsche gehört Bewegung im Fitnessstudio zum Alltag. In Rheinland-Pfalz ist das seit knapp zwei Monaten nicht mehr möglich, die Türen müssen geschlossen bleiben. Jetzt gibt es einen Termin für die Wiederöffnung.

In einer Pressekonferenz verkündete Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dass "Innensportanlagen", zu denen auch Fitnessstudios gehören, am 27. Mai wieder öffnen dürfen. Geknüpft ist diese Lockerung an strenge Auflagen für die Studios.

In der sechsten Corona-Bekämpfungsverordnung der Landesregierung Rheinland-Pfalz wurde bereits Trainingsbetrieb im Freizeit- und Breitensport ab dem 13. Mai wieder möglich, allerdings nur im Freien sowie unter Einhaltung des Kontaktverbots und des Mindestabstands. Weiterhin untersagt war laut Verordnung "der Sportbetrieb in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, die nicht im Freien sind, sowie Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Saunen, Thermen, Wellnessanlagen, Badeseen und ähnliche Einrichtungen".

Nachfrage ist groß

Jetzt können sich auch die Fitnessstudios wieder für den Betrieb bereit machen. Für Jochen Dieter, Inhaber eines Studios in Mainz, ein wichtiger Schritt. Und auch für seine Kunden. "Wir veranstalten Online-Kurse für unsere Mitglieder, sind also regelmäßig im Kontakt. Und gerade seit Verkündung der letzten Lockerungen wurde ich sehr oft angesprochen. Ich musste meine Kunden jetzt erst einmal vertrösten, aber man merkt schon, wenn irgendwo ein Strohhalm ist, fragen alle nach und wollen die größeren Freiheiten sehr gerne sofort nutzen", erzählt Dieter.

Öffnung in anderen Bundesländern nur unter strengen Auflagen

Nordrhein-Westfalen hatte den Anfang gemacht, dort dürfen Fitnessstudios seit 11. Mai wieder öffnen. In Hessen ist der Weg zu Hantelstange und Crosstrainer ab 15. Mai wieder frei, Baden-Württemberg zieht an Pfingsten nach. In Rheinland-Pfalz ist die Öffnung, wie in allen anderen Bundesländern, an strenge Hygieneauflagen geknüpft. In Nordrhein-Westfalen zum Beispiel muss drei Meter Abstand zwischen zwei Sportgeräten gegeben sein. Bei Sportkursen dürfen deutlich weniger Menschen in den Räumen sein als sonst und geduscht werden muss Zuhause. Ähnliches wird auch in Rheinland-Pfalz erwartet.

Der Mainzer Coach Dieter ist schon bereit für eine mögliche Öffnung: "Hygienemaßnahmen sind konzipiert, es ist auch alles schon vorhanden, was wir dafür brauchen. Wir können, wann immer wir dürfen, sehr kurzfristig starten und uns den Gegebenheiten anpassen. Trotzdem werden vorhandene Dinge, wie zum Beispiel das neue Onlinetraining, das wir anbieten, weiterführen. Erstens weil das Interesse noch vorhanden ist und zweitens, weil es sicher auch Menschen gibt, die so viel Kontakt noch nicht wünschen.“

In jedem Fall wird vieles anders sein als gewohnt. Trotzdem werden sich die Sportfans in Rheinland-Pfalz freuen, wenn auch dort die Fitnessstudios wieder öffnen.

STAND
REDAKTEUR/IN