STAND
AUTOR/IN

Trotz erster Öffnungsschritte für den Sport liegt der Betrieb in den Fitnessstudios vielerorts noch still. Das bringt vor allem kleinere Studiobetreiber zunehmend in eine finanziell prekäre Situation. Alexandros Stampoulidis, erster Vorsitzender des Baden-Württembergischen Bodybuilding- und Fitnessverbands, sieht die Zukunft vieler Studios in Gefahr.

Ende März unterhielt sich SWR Sport das erste Mal mit Alexandros Stampoulidis über die Situation der Fitnessstudios in Baden-Württemberg. Seitdem hat sich einiges getan. Mit der zum 14. Mai in Kraft getretenen Corona-Verordnung ist das Sporttreiben in geschlossenen Räumen mit fünf Personen aus maximal zwei Haushalten wieder gestattet. Mit Erreichen der ersten Öffnungsstufe (Inzidenz fünf Werktage unter 100) gibt es vielerorts weitere Lockerungen für den Sport. Von all dem ausdrücklich ausgenommen: Fitnessstudios.

Regelbetrieb in weiter Ferne

"Ich kann diese Sonderbehandlung nicht mehr nachvollziehen. Wir Fitnessstudios werden ohne jegliches Entgegenkommen links liegen gelassen", sagt Stampoulidis, der selbst ein Studio in Schorndorf betreibt, zur neuen Corona-Verordnung.

Für ihn der negative Höhepunkt: Die Fitnessstudios wurden in der neuen Fassung von den Sportanlagen zur Rubrik Freizeitanlagen umgestuft und profitieren deshalb nicht von der ersten Öffnungsstufe.

Fitnessstudio-Betreiber Alexandros Stampoulidis (Foto: SWR)
Fitnessstudio-Betreiber Alexandros Stampoulidis

Erst ab Öffnungsstufe zwei können sich die Studios auf Lockerungen freuen. Nach Öffnungsschritt eins greift diese nach weiterem Sinken der Sieben-Tages-Inzidenz (weiterhin unter 100) über einen Zeitraum von 14 Tagen. Dann darf im Fitnessstudio eine Person pro 20 Quadratmetern trainieren und dies - sofern nicht vollständig geimpft oder genesen - nur mit negativem Antigentest. Für sein Fitnessstudio befürchtet Stampoulidis geschlossene Türen bis Juli.

Schlupfloch Reha-Training

Ein Schlupfloch gibt es aktuell: Reha-Training. Das ist mit der neu in Kraft getretenen Verordnung zurzeit schon möglich - auch in Fitnessstudios. Dies führt laut Stampoulidis dazu, dass Fitnessbegeisterte für ein Attest reihenweise zum Hausarzt rennen und sich so in die Fitnesshallen mogeln.

Doch nur die wenigsten Studios würden auf diese Art Kunden empfangen können. "Um Reha-Training offiziell anbieten zu dürfen, ist eine spezielle Ausbildung nötig. Die haben die wenigsten Leute in der Fitnessbranche", so Stampoulidis. Entsprechend geschultes Personal einzustellen, würde sich finanziell nicht rechnen.

Großes Fitness-Special Mit diesen Übungen bleiben Sie auch zuhause fit

Fitnessstudios und Sportvereine haben wegen der Coronavirus-Verbreitung geschlossen. Diese Zwangspause überstehen Sie sportlich mit unseren Fitnessübungen für zuhause.  mehr...

Finanzielle Sorgen bei Studiobetreibern

Ohnehin seien immer mehr Fitnessstudios inzwischen in eine solch finanzielle Schieflage geraten, dass jegliche Investitionen genau überdacht sein müssten. Zwar gibt es vom Land Unterstützungshilfen, diese würden allerdings nur bedingt helfen. "Die Hilfen decken nur die Fixkosten. Da frage ich mich, wovon sollen die Betreiber leben? Die müssen auch Miete zahlen, Strom zahlen und Lebensmittel kaufen", beklagt der Verbandsvorsitzende.

Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen würden mittlerweile nur noch die wenigsten Studios generieren. Auch Stampoulidis selbst verzichtet seit Februar darauf. "Wenn du den Kunden keine Leistung bieten kannst, kannst du sie nicht auf Dauer bezahlen lassen", erklärt er. Studios, die die Beiträge als letzten finanziellen Strohhalm weiterhin einziehen, würden möglicherweise eine riesige Kündigungswelle erfahren.

Sterben die kleinen Studios aus?

Stampoulidis beobachtet bereits die ersten Schließungen von Fitnesseinrichtungen und befürchtet, dass immer mehr hinzukommen könnten. "Von den Studiobetreibern gehen aktuell viele ins Minus und holen sich ein Darlehen von der Bank. Auf Dauer wird das nicht gut gehen", sagt er.

Besonders kleinere Betriebe seien besonders schwer betroffen, weshalb sich der Verbandsvorsitzende Sorgen um die Zukunft der Fitnessstudio-Kultur macht. "Die Studios, bei denen der Inhaber selbst hinter der Theke steht, die Leute einweist und den Service macht, die wird es - falls sich bald nichts ändert - in Zukunft vielleicht nicht mehr geben. Wenn die Situation so bleibt, überleben nur die großen Ketten."

Kirchheim Teck

Corona-Restriktionen für Fitnessstudios Sprintstar Tobias Unger und sein geschlossenes Studio: "Der Politik fehlt es an Fantasie"

Tobias Unger (41) hält noch immer den Deutschen Rekord über 200 Meter. 20"20 (Sekunden, Anm. d. Red.) ist nicht nur seine Rekordzeit, sondern auch der Name seines jüngst eröffneten Fitnessstudios in Kirchheim/Teck. Für seinen neuen Karriereweg braucht der ehemalige Top-Sprinter in Corona-Zeiten vor allem Ausdauer.  mehr...

Sport erklärt "Pump it like Goretzka": So funktioniert schneller Muskelaufbau

Bayern-Profi Leon Goretzka gilt als Musterbeispiel für schnellen Muskelaufbau. Was ist sein Geheimnis? Wie funktioniert der schnelle Weg zu großen Muckis? "Sport erklärt" geht den Muskeln auf den Grund.  mehr...

Meistgeklickt auf swr.de/sport

Fußball | 3. Liga FCK verliert in Meppen

Der 1. FC Kaiserslautern musste am zweiten Spieltag der 3. Liga die erste Niederlage hinnehmen. Die Lauterer verloren beim SV Meppen 0:1 (0:1). Der Saisonstart ist mit einem Punkt aus zwei Spielen missglückt.  mehr...

Tokio/Horb am Neckar

Olympia | Vielseitigkeit Protest abgewiesen - Michael Jung bleibt auf Platz zehn

Ein kleiner Fehler hat die Gold-Hoffnungen von Vielseitigkeitsreiter Michael Jung zerstreut. Der deutsche Protest gegen die Wertung wurde abgewiesen.  mehr...

Stuttgart, Freiburg

Fußball | Bundesliga Zwei Corona-Fälle beim VfB Stuttgart - Barca-Test vor Absage

Nach zwei Corona-Fällen beim VfB Stuttgart stand das Testspiel gegen den FC Barcelona kurzzeitig auf der Kippe. Doch nun ist klar: Das Spiel wird trotzdem angepfiffen. Allerdings erst um 19.00 Uhr, weil das Barca-Team im Stau steckte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN