Jason Osborn: Auch im Radsport große Ziele (Foto: imago images, Eibner Pressefoto)

E-Cycling | Weltmeisterschaft

E-Cycling Weltmeister Jason Osborne: "Der Fokus liegt auf der Straße"

STAND
REDAKTEUR/IN

Eigentlich ist Jason Osborne von Haus aus Ruderer. Und das sehr erfolgreich. Seine zweite Leidenschaft gehört dem Radsport. Dort hat der frischgebackene Weltmeister im E-Cycling auch für die Straße große Pläne. Eine Teilnahme bei der Tour de France könnte das Ziel sein.

Jason Osborne kann rudern. Jason Osborne kann aber auch radeln.  Eindrucksvoll hat der 26-Jährige das bei der ersten E-Cycling-WM gezeigt und sich direkt den Titel geholt. Wenn auch beim virtuellen Wettkampf. Digitaler Radsport-Weltmeister, "das fühlt sich schon komisch an", erklärt der Mainzer gegenüber SWR Sport. "Das muss man sich bewusst machen, dass der Wert trotzdem derselbe ist. Der Weltverband UCI schickt mir zwei Weltmeister-Trikots, wie sie die Radprofis auf der Straße auch bekommen."

Virtuell ist auf dem Vormarsch

Coronabedingt geht auch der Sport den "digitalen Weg". Online-Kurse oder virtuelle Trainingsplattformen sind stark gefragt. Dazu wächst auch die Wettkampfszene. In der pandemie-bedingten Trainingspause sattelte auch Osborn mehr und mehr aufs Rad um, fuhr in den ersten fünf Monaten des Jahres schon mehr als 10.000 Kilometer und ist mittlerweile auf der digitalen Radsport-Plattform "Zwift" unterwegs.  "Dort gibt es sogar das so genannte 'digital road feel'. Die Straßenbeläge werden auf die Rolle weitergeleitet. Da merkt man direkt, ob man auf Kopfsteinpflaster, Kies oder Betonplatten fährt. Das ist sehr realistisch nachempfunden", erklärt der Vize-Europameister im Ruder-Zweier begeistert.

Nach Tokio kommt die Straße

Bei aller E-Sport-Begeisterung: Priorität haben für Osborne und seinen Zweier-Partner Jonathan Rommelmann erstmal die Olympischen Spiele 2021 in Tokio. Eine olympische Rudermedaille ist das klare Ziel.  "Jetzt erstmal voller Fokus auf Rudern. Wir haben gute Chancen nach unseren Medaillen bei EM und WM." Und nach einer möglichen Krönung in Tokio will sich der neue digitale Rad-Weltmeister auf sein nächstes Karriere-Ziel fokussieren: Straßenrennen. "Es ist zwar nett, E-Sport-Weltmeister zu sein, aber der Fokus ist immer noch auch auf der Straße erfolgreich zu sein. Sagen zu können, man ist die Tour gefahren, ist einfach nochmal krasser als E-Sport." Der 26-jährige Sohn einer Deutschen und eines Briten will ab dem nächsten Sommer so viele Rennen wie möglich fahren um Erfahrungen zu sammeln. Und um dann vielleicht doch irgendwann bei der Tour de France an den Start gehen zu können. Ambitionierte Ziele hat Jason Osborne. Und das bei gleich zwei Sportarten.

STAND
REDAKTEUR/IN