Dustin Strahlmeier hielt seine Schwenninger Wild Wings bei den Nürnberg Ice Tigers lange im Spiel (Foto: Imago, Fotostand / Stiebert)

Eishockey | DEL Niederlage für die Wild Wings, Adler effektiv

Die Schwenninger Wild Wings kommen auch nach der Länderspiel-Pause nicht vom Fleck und verlieren 1:4 gegen die Nürnberg Ice Tigers. Die Adler Mannheim sind zurück in der Erfolgsspur.

Wieder und wieder hämmerte Dustin Strahlmeier seinen Schläger gegen den Pfosten. Gerade hatte Rylan Schwartz die 1:4-Niederlage der Schwenninger Wild Wings gegen die Nürnberg Ice Tigers besiegelt (55.) - und Wild-Wings-Keeper Strahlmeier in Rage versetzt. Schon beim 4:5 gegen die Kölner Haie spielten die Wild Wings lange Zeit auf Augenhöhe. Doch wie am Freitag stand das Team von Trainer Paul Thompson nach der Schluss-Sirene ohne Punkte da. "Über weite Strecken gut mitzuspielen reicht nicht", ärgerte sich Verteidiger Christopher Fischer bei Magentasport, "wir müssen das mal über 60 Minuten durchhalten."

Fischers Anschlusstreffer zum 1:2 gab den Wild Wings neue Hoffnung. Zuvor hatten Chris Brown (20.) und Patrick Reimer (22.) die Ice Tigers in Führung geschossen. Doch als Schwenningen immer heftiger auf den Ausgleich drängte, verpasste Andreas Eder den Wild Wings mit seinem erfolgreichen Konter zum 1:3 (33.) erneut eine kalte Dusche. Schwenningen steckte nicht auf und warf im Schlussdrittel nochmal alles nach vorne. Dadurch ergab sich Raum für Nürnberger Konter, und der erneut gut aufgelegte Dustin Strahlmeier musste sein ganzes Können aufbieten, um seine Wild Wings im Spiel zu halten. Doch fünf Minuten vor Schluss nutzte auch das nichts mehr: Schwartz' Treffer entschied die Partie und das Schicksal von Strahlmeiers Schläger.

Adler beenden Negativserie

Meister Adler Mannheim beendete mit einem 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) gegen Bremerhaven seine Negativserie nach vier DEL-Niederlagen nacheinander. Denis Reul (35.), Andrew Desjardins (21.) und Tommi Huhtala (55.) erzielten die Tore für die Kurpfälzer. Durch den Sieg springt das Team von Trainer Pavel Gross mit nun 32 Punkten auf Platz drei.

REDAKTION
STAND