Adler-Stürmer Phil Hungerecker kabbelt sich mit Chris Brown von den Nürnberg Ice Tigers (Foto: Imago, imago images / Zink)

Eishockey | Adler Mannheim Auftaktsieg für die Adler, Scheibenschießen in Schwenningen

Die Adler Mannheim sind mit einem Sieg bei den Nürnberg Ice Tigers in die Mission Titelverteidigung gestartet. Die Schwenninger Wild Wings gingen in einer Toreflut unter.

Der deutsche Meister Adler Mannheim ist mit einem Sieg in die neue Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gestartet. Das Team von Trainer Pavel Gross gewann bei den Nürnberg Ice Tigers, die nach dem angekündigten Rückzug ihres Geldgebers Thomas Sabo vor einer ungewissen Zukunft stehen, mit 4:1 (1:1, 1:0, 2:0). Tim Stützle (4.), David Wolf (28.), Mark Katic (42.) und Benjamin Smith (60.) trafen für die Adler.

"Es läuft, aber es war kein einfaches Spiel", sagte Torschütze Wolf bei Magenta-Sport: "Wir haben zu den richtigen Zeitpunkten die Tore gemacht. Es ist aber noch einiges zu tun. Ich denke, wir haben aber mit den drei Punkten Selbstvertrauen getankt."

Wild Wings mit einem rabenschwarzen Start

Schon nach dem ersten Drittel hatten einige Fans der Schwenninger Wild Wings die Faxen dicke. "Aufwachen! Aufwachen!", hallte es durch die Helios-Arena. Denn bei der 4:10-Niederlage gegen den ERC Ingolstadt haben die Wild Wings einen rabenschwarzen Start erwischt. Schon nach 20 Minuten lag das Team von Trainer Paul Thompson mit 0:5 hinten. Die vom Trainer in der Vorbereitung eingeforderte Zweikampf-Härte ging seinem Team im ersten Drittel völlig ab.

Im zweiten Drittel wachten die Wild Wings dann tatsächlich auf und kämpften sich besser ins Spiel. Doch zu viele haarsträubende Fehler sorgten dafür, dass die um Kapitän Mark Fraser neu zusammengestellte Mannschaft den Gäste-Sieg nie ernsthaft gefährden konnte. Einziger Lichtblick: Torjäger Jamison MacQueen hat mit seinen beiden Toren (22. & 46.) angedeutet, dass er in dieser Saison der erhoffte Knipser für die Wild Wings sein kann.

STAND