Marcus Eisenschmid hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in Mannheim mit 1:0 in Führung geschossen (Foto: Imago, imago images / Jan Huebner)

Eishockey | WM-Vorbereitung DEB-Team verliert in Mannheim gegen die USA

Trotz der Niederlage gegen das Star-Ensemble der USA scheint die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft für die WM bereit. Vor allem die skeptisch beäugten Torhüter zeigten gute Leistungen.

Auch lange überzeugende Torhüterleistungen haben Deutschlands Eishockey-Nationalteam nicht vor einer missglückten WM-Generalprobe bewahrt. Die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm unterlag am Dienstagabend mit 2:5 (2:1, 0:1, 0:3) dem Star-Ensemble von WM-Mitfavorit USA. "Es war auf jeden Fall gut, dass wir so ein Spiel hatten. Das öffnet uns ein wenig die Augen. Wir haben am Anfang gut mitgespielt, am Ende hat sich einfach die Klasse der Amerikaner gezeigt", sagte NHL-Stürmer Dominik Kahun von den Chicago Blackhawks.

Trotz der Niederlage gegen den WM-Dritten des Vorjahres, der auch bei der am Freitag beginnenden Weltmeisterschaft in der Slowakei deutscher Vorrundengegner ist, scheint das Team aber für das Söderholm-Debüt gerüstet. Vor allem die skeptisch beäugten deutschen Keeper Mathias Niederberger und vor allem Niklas Treutle zeigten gute Leistungen.

Eisenschmid traf in der Heimat

In Mannheim reichten Tore von Markus Eisenschmid (11. Minute) von den Adlern Mannheim und Kahun (16.) aber nicht zum erhofften Sieg. Für die NHL-Topstars um Kahuns Teamkollegen Patrick Kane trafen Noah Hanifin (14.) von den Calgary Flames, Clayton Keller (28.) von den Arizona Coyotes, Chicagos Alex De Brincat (45.) und James van Riemsdyk (51.) von den Philadelphia Flyers. Bei De Brincats Führung zum 3:2 war der Puck allerdings nach dessen Schuss unglücklich vom deutschen NHL-Abwehrspieler Korbinian Holzer ins Netz abgeprallt. Der letzte Gegentreffer von Johnny Gaudreau (57.) fiel ins verwaiste Tor.

"Wir haben Leichtsinnsfehler gemacht. Sie hatten zu viele Alleingänge. Ich denke mal, wir haben jetzt noch ein paar Trainingseinheiten, da können wir das verbessern", sagte Kahun bei Magenta Sport. Lean Bergmann sprach von einem "sehr guten Testspiel". Die USA seien "nochmal ein anderes Kaliber", sagte der Stürmer.

Lichtblick Moritz Seider

Erst spät musste sich das deutsche Team nach starkem Beginn geschlagen geben. In der mit 13.000 Zuschauern ausverkauften Mannheimer Arena begann die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) stark und ließ sich kaum von den Topstars beeindrucken. Deutschland spielte mutig, attackierte früh und eroberte so immer wieder in für die USA gefährlichen Situationen den Puck.

Ein weiterer Lichtblick im deutschen Spiel war das erst 18 Jahre alte Abwehrtalent Moritz Seider von den Adlern Mannheim, der vor seiner ersten WM-Teilnahme steht. Der Mannheimer Meisterspieler bereitete bei seinem Länderspieldebüt die deutsche Führung durch Kahun mit einem Traumpass vor. Weitere gute Torchancen ließ die DEB-Auswahl bis zum Ende indes ungenutzt.

STAND