STAND
REDAKTEUR/IN

"Wie viele Runden habe ich schon?" Der 14-jährige Djibril fährt mit seinem Handbike auf der Tartanbahn des MTV Stuttgart. Mit jeder Runde wächst der Stolz, aber auch die Anstrengung. Er und die Stuttgart Wheelers trainieren auf ihren Saisonhöhepunkt hin.

Am kommenden Wochenende steht in Stuttgart der virtuelle Stuttgart-Lauf an: coronabedingt nicht mit einem gemeinsamen Start in der Stadt, sondern mit GPS-Tracking per App. Für die "Rollikids" des MTV Stuttgart ist das trotzdem ein besonderes Wochenende. Sie werden auf der Tartanbahn des MTV mit ihren Handbikes ihre Runden drehen und so am Event teilnehmen. Vor Zuschauern einen Wettkampf bestreiten, darauf freuen sich alle - auch wenn es mehr um Spaß als um die Bestzeit geht.

Nach der monatelangen Corona-Pause merken die Kinder und Jugendlichen beim Training, was anders ist als in den vergangenen Jahren: Die Ausdauer fehlt. Sie sollen deshalb nicht zu hohe Ansprüche und Erwartungen an sich haben, mahnt Trainerin Mandy Pierer ihre ehrgeizige Gruppe.

Gefährdete Kinder waren während der Lockdowns drinnen

"Im Moment denke ich mir, dass es schade ist, dass die Kinder eben nicht länger trainieren konnten", sagt sie. Die Kondition, speziell die Ausdauer, sei nicht so vorhanden wie sonst. "Die wollen zwar alle, aber nach zwei Runden ist quasi schon Schicht im Schacht, weil sie halt einfach nicht die langen Distanzen fahren können."

Für viele der Kinder mit Rollstuhl seien die Lockdowns noch schwieriger gewesen. Manche hätten gar kein eigenes Handbike zu Hause oder "manche Kinder waren ja auch sehr gefährdet und waren dann ohnehin die ganze Zeit im Haus".

Zocken statt bewegen

Auch der 14-jährige Djibril gibt mit einem Lachen zu, in den vergangenen Monaten eher gezockt zu haben. Er will beim Stuttgart-Lauf trotzdem sieben Kilometer, also etwa 18 Runden, mit seinem Handbike fahren. Sein Ziel: "Ich werde maximal 30 Minuten brauchen, denke ich."

Viel Engagement für Inklusion nötig

Dass es überhaupt eine Sieben-Kilometer-Strecke für die Handbiker gibt, liegt an der Trainerin Mandy Pierer und ihrem Mann Marcel Pierer. Beide sind sportbegeistert und haben die Rollstuhlsportgruppe ins Leben gerufen. Beim Stuttgart-Lauf gab es in den vergangenen Jahren nur eine kurze Strecke für Handbiker, die den ambitionierten Fahrern zu einfach war, und die Halbmarathon-Strecke - eher für die Handbike-Profis. Für die sieben Kilometer lange Handbike-Strecke haben Mandy und Marcel Pierer dann mit den Verantwortlichen gesprochen, weil diese Länge für viele "Rollikids" passend ist und sie so auch am großen Stuttgart-Lauf teilnehmen können.

Mandy Pierer ist seit Anfang Juli die erste hauptamtliche Inklusionsmanagerin des MTV Stuttgart. Ihre Aufgabe wird es sein, zu schauen, in welcher Sportart oder in welcher Mannschaft des MTV inklusives Training möglich ist. Das Rollstuhlsport-Angebot des MTV Stuttgart ist mittlerweile so gefragt, dass sogar Familien aus Villingen-Schwenningen nach Stuttgart fahren, um an den Angeboten teilzunehmen.

"Minis": Erste Ballgewöhnung

Neben den "Rollikids", die Handbike fahren, leitet Mandy Pierer auch die inklusive Sportgruppe der "Minis". Etwa alle zwei Wochen treffen sich in dieser Gruppe Kinder zwischen zwei und sechs Jahren. Es gehe für die Kinder in diesem Alter darum, herauszufinden, wie sie sich mit ihrem Rollstuhl bewegen können, wie sie beispielsweise einen kleinen Ball von der einen Seite der Halle zur anderen transportieren können. Die Gruppe trifft sich genau wie die "Rollikids" samstags. Das sei am familienfreundlichsten, weil die Familien unter der Woche oftmals viele Termine bei Ärzten, Logopäden, Ergo- und Physiotherapeuten haben.

Spaß an der Bewegung fördern

Die Kinder und Jugendlichen - und auch die Eltern, die sich beim Training immer wieder ein Handbike schnappen und eine Runde mitfahren - sitzen auf unterschiedlichen Modellen. Kinder, deren Muskelkraft der Arme etwas schwächer ist, unterstützt ein Elektromotor beim Vorwärtsfahren.

"Auf die Plätze fertig los", ruft Mandy Pierer unzählige Male beim Training. Der Stuttgart-Lauf, bei dem es auch einen richtigen Start an der Linie geben wird, ist ein guter Anlass, das Anfahren zu üben. Viele Handbikes sind mit einer Gangschaltung wie bei einem Fahrrad ausgestattet, deshalb gibt die Trainerin zusätzlich den Hinweis, in einem kleinen Gang loszufahren.

Ziel: 18 Runden beim Stuttgart Lauf

Trotz schmerzender Arme fährt Djibril beim letzten Training vor dem Stuttgart Lauf mehr als zehn Runden. Sein Arme fühlten sich an, als hingen 100 Kilo dran, beschreibt er. Wenn der Muskelkater in den Armen dann aber wieder weg ist, gibt er beim Stuttgart-Lauf alles.

Ticket to Tokio | Olympische Spiele Karriereende statt paralympischem Gold - Mathias Mester macht Schluss

Das kam überraschend. Eigentlich hatte Mathias Mester eine Goldmedaille bei den Paralympics fest im Blick. Schließlich ist das der einzige Titel, der dem kleinwüchsigen Speerwerfer noch fehlt. Aber dazu wird es nicht mehr kommen. Am vergangenen Wochenende hat er bei der Para-EM im polnischen Bydgoszcz seinen vierten Europameister-Titel gefeiert und entschieden, dass er mit diesem goldenen Ergebnis abtritt.  mehr...

Meistgeklickt auf swr.de/sport

Offenbach an der Queich

Olympia | Radsport Rad-Sportdirektor Patrick Moster: Rassistische Aussage bei OIympia

Patrick Moster, Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), ist während des Zeitfahrens bei den Olympischen Spielen in Tokio mit rassistischen Anfeuerungsrufen am Straßenrand aufgefallen. Im Anschluss entschuldigte er sich.  mehr...

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Karlsruher SC: Heimspiel gegen Darmstadt findet statt

Das Heimspiel des KSC an diesem Freitag (18.30 Uhr) war stark gefährdet. Bei Gegner Darmstadt 98 gibt es weitere Corona-Fälle. Am frühen Abend durfte der KSC allerdings durchatmen: Das Spiel kann stattfinden  mehr...

Stuttgart, Freiburg

Fußball | Bundesliga FC Barcelona zu Gast beim VfB Stuttgart

Am Samstag ist es soweit - die Weltklasse-Mannschaft des FC Barcelona spielt in der Mercedes-Benz-Arena in einem Testspiel gegen den VfB Stuttgart, allerdings ohne Superstar Lionel Messi.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN