Basketball-Spieler der Tigers Tübingen

Basketball | Tigers Tübingen

Aufsteiger und Außenseiter - Die Tigers Tübingen im Teamcheck

Stand
Autor/in
Johannes Holbein

Nach fünf Jahren in der zweiten Liga sind die Basketballer der Tigers Tübingen zurück in der Bundesliga. Wie gehen sie die neue Aufgabe an?

Angst vor der Herausforderung? Sorge, weil andere Klubs mehr Geld und Erfahrung haben? "It's basketball", sagt Tübingens Headcoach Danny Jansson gelassen. Natürlich seien die Gegner in der Bundesliga besser als in der zweiten Liga, aber: "Wir versuchen, intensiv zu arbeiten, das Team vorzubereiten und Spaß zu haben - so wie immer."

Tigers Tübingen setzen auf Konstanz

So wie immer - in gewisser Weise könnte das auch das Motto der Tübinger sein. Das Team, das den Aufstieg geschafft hat, ist weitgehend zusammengeblieben. Es kennt sich, kennt die Spielideen des Trainers und hat die wenigen Neuzugänge gut aufgenommen. "Die Konstanz in unserem Team wird auch in der neuen Spielklasse unsere Stärke sein. Der Fokus wird erneut auf unserer Defense liegen. Dazu spielen wir als Team besser zusammen als andere Kontrahenten. Das muss uns ausmachen", sagt Sportdirektor Eric Detlev.

"Wir müssen den Traum von der BBL leben."

Das Ziel ist der Klassenerhalt

Und trotz aller Konstanz: Die neue Liga hält neue Herausforderungen bereit. Die Gegner seien schneller und physisch stärker, erwartet Kapitän Gianni Otto. Er ist gespannt, wie sein Team die künftigen Aufgaben annehme. "Wir haben eine junge Mannschaft, müssen Erfahrung sammeln."

Das Ziel der Tigers ist es, die Klasse zu halten. Auch wenn alle im Klub sich einig sind, dass die Mannschaft als Außenseiter in die Saison geht. "Wir haben das kleinste Budget und am wenigsten Erfahrung", sagt Forward Christoph Philipps, einer der Neuzugänge. Er kam von den Hamburg Towers in den Süden. "Auch wenn viele uns nicht auf dem Zettel haben, können wir überraschen."

Tübingen freut sich auf den Auftakt

Die erste Möglichkeit dazu in der Bundesliga haben sie am 01.10. (18:30 Uhr). Die Tübinger empfangen den Deutschen Meister ratiopharm Ulm. "Da gibt es eine große Rivalität, da ist eine gewisse Spannung. Wir freuen uns extrem darauf. Die Stimmung wird sehr, sehr gut sein", sagt Shooting Guard Erol Ersek.

Stand
Autor/in
Johannes Holbein