STAND
AUTOR/IN

Die Ludwigsburger Basketballer haben in den letzten Monaten gewaltig auf sich aufmerksam gemacht – sie führen in der Basketball-Bundesliga die Tabelle souverän an und können heute im Spitzenspiel bei Alba Berlin noch einmal ein Ausrufezeichen setzen.

Im Topspiel der Basketball-Bundesliga wird der Tabellenerste Ludwigsburg beim Tabellenzweiten Berlin durchaus ein paar Claims abstecken wollen. Die Ludwigsburger Riesen werden in Berlin bemüht sein zu zeigen, dass sie mithalten können beim Meister der Vorsaison. Es geht auch darum, dem potenziellen Endrunden-Gegner, der ja bereits definitiv in die Play-offs eingezogen ist, die Zähne zu zeigen und sich Respekt zu verschaffen. Dennoch fahren die Ludwigsburger nicht mit der stärksten Besetzung in die Hauptstadt. Trainer-Sohn Johannes Patrick, der beste Scorer der letzten Woche, muss derzeit sein Deutsch-Abitur schreiben, kümmert sich also "mehr um Herrmann Hesse und Johann Wolfgang von Goethe", und weniger um Basketballer aus Berlin, so die Vereinsmitteilung. Andere, wie Mannschaftskapitän Jonas Wohlfarth-Bottermann, setzen wegen der Belastungssteuerung aus oder kurieren Blessuren aus.

Das Abtasten vor den Play-Offs

Wegen der anstehenden Play-offs – die ersten acht Mannschaften in der Tabelle kommen nach der Hauptrunde in die Spiele um die deutsche Meisterschaft – werden die Ludwigsburger also nicht auf Biegen und Brechen um den Sieg spielen. Im Vordergrund steht, die Mannschaft für die Endrunde fit zu halten. Man könnte sich in den Play-offs durchaus wiedersehen, in der vergangenen Saison sind genau diese beiden Mannschaften, Ludwigsburg und Berlin, im Finale gestanden. Am Ende gewann Berlin knapp in zwei Spielen.

Wird Ludwigsburg wieder zum Favoritenschreck?

In der aktuellen Saison werden die Ludwigsburger in den Play-offs wieder eine gute Rolle spielen können. Zwar gehört Berlin zusammen mit München auch jetzt zu den eindeutigen Favoriten, die Münchner aber werden im Europapokal noch Körner lassen – am Dienstagabend müssen sie in Mailand spielen. Deswegen ist es durchaus vorstellbar, dass die Ludwigsburger wieder zum Favoritenschreck werden können – wie schon in der vergangenen Saison. Erster Gegner ist dann Bamberg – eine durchaus lösbare Aufgabe, so die Einschätzung in Ludwigsburg. Die Riesen wissen um ihre Pluspunkte: Mit Coach John Patrick haben sie einen sehr erfahrenen Trainer, der die Mannschaft taktisch hervorragend einstellen kann. Und die Ludwigsburger Defense gilt in der Liga als eine der besten und für die Gegner unangenehmsten. Um die alte, US-amerikanische Sport-Weisheit noch einmal zu bemühen: offense wins the games – but defense wins the championships. Der Angriff gewinnt Spiele – die Verteidigung aber gewinnt die Meisterschaft. Und das werden die Ludwigsburger auch in dieser Saison zumindest wieder versuchen.

STAND
AUTOR/IN