Die Mannschaft und die Trainer der HAKRO Merlins Crailsheim posieren stehend vor einer weißen Wand.  (Foto: SWR, SWR)

Basketball | Bundesliga Merlins Crailsheim im Teamcheck: Nächstes Basketball-Wunder?

AUTOR/IN

Im Mai sicherten sich die Merlins Crailsheim zum ersten Mal den Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga. Mit einem jungen Team soll das in der neuen Saison wiederholt werden.

So lief die vorherige Saison

Vom sportlichen Überlebenskampf war die abgelaufene Spielzeit der Merlins Crailsheim geprägt. Erst am letzten Spieltag sicherten sich die Schwaben den Klassenerhalt. Dabei bezwangen sie die Spitzenmannschaft der Baskets Oldenburg auswärts mit 99:87. Da Bremerhaven gleichzeitig verlor, erreichten die Crailsheimer im letzten Moment das rettende Ufer.

Mit nur einem Sieg aus den ersten 14 Spielen starteten die Merlins denkbar schlecht in die Saison 2018/19. Die Hinrunde schlossen die Crailsheimer mit drei Siegen auf Rang 16 ab. In der Rückrunde steigerten sich die Merlins und waren dort mit sechs Siegen 13. der Liga. In der Abschlusstabelle belegte der Bundesligist mit 18:50 Punkten und neun Siegen bei 25 Niederlagen den 16. Platz.

Wer kommt, wer geht

Ein Rückschlag für die Crailsheimer ist das Karriere-Ende ihres langjährigen Kapitäns Konrad Wysocki. Neben dem ehemaligen deutschen Nationalspieler verlassen auch Robert Arnold, Michael Cuffee, Joschka Ferner, Sherman Gay, Joe Lawson III, Ben Madgen, Philpp Neumann, Hollis Thompson und Frank Turner den Verein.

Diese Abgänge sollen in erster Linie vier US-Amerikaner kompensieren. Power Forward Quincy Ford (26) soll die Abwehr stabilisieren und wechselt aus dem belgischen Charleroi nach Crailsheim. Neben ihm bauen die Merlins auf die Defensiv-Künste von Jeremy Morgan und dessen Wurfquote. Der 24-jährige Shooting Guard war zuletzt in Finnland aktiv. Ergänzt werden die beiden von ihren Landsmännern Javontae Hawkins (25) und Aaron Jones (26). Hawkins kann als Shooting Guard und Small Forward auflaufen, Jones ist Power Forward.

Basketball | Bundesliga Die Neuzugänge der Merlins Crailsheim

Center Dejan Kovacevic schirmt den Ball gegen einen Gegenspieler ab. (Foto: Imago, Imago)
Center Dejan Kovacevic (links) ist 22 Jahre alt und soll unter dem Korb für Ordnung sorgen. Der 2,08 Meter große Deutsche kommt von den Basketball Löwen Braunschweig zu den Crailsheimern. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Fabian Bleck (26) wechselt aus Bremerhaven zu den HAKRO Merlins. Der 2,01 Meter große Deutsche kann auf den Positionen Small und Power Forward auflaufen. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Der 2,03 Meter große US-Amerikaner Quincy Ford gilt als sehr guter Verteidiger und wird bei den Crailsheimern sowohl als Small als auch Power Forward eingesetzt werden. Der 26-Jährige kommt aus dem belgischen Charleroi zu den Merlins. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Aaron Jones wechselt auch aus Griechenland zu den Merlins. Der 26-jährige Power Forward aus Tuscaloosa (Alabama) spielte bereits bei den Rhein Stars Köln in der Bundesliga. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Ebenfalls US-Amerikaner ist der 25-jährige Javontae Hawkins. Er wechselt aus Griechenland nach Crailsheim. Hawkins ist Shooting Guard und Small Forward. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Der vierte US-amerikanische Neuzugang heißt Jeremy Morgan. Vergangene Saison war der 24-jährige Shooting Guard in Finnland bei Kouvot Kouvola aktiv. Die Merlins bauen auf seine starke Wurfquote und Defensivkünste. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Jan Span (links) ist Slowene und soll als Spielmacher auf der Position des Point Guards für Furore sorgen. Der 26-jährige kommt aus Ljubljana nach Crailsheim. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Liam Carpenter rückt aus der Regionalligamannschaft in den Profi-Kader der Merlins auf. Der 23-Jährige Deutsch-Brite zieht als Point Guard die Fäden im Spielaufbau. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen

Ein weiterer Small und gleichzeitig Power Forward ist Fabian Bleck (26), der aus Bremerhaven zu den Merlins wechselt. Dejan Kovacevic (22) soll als Center für Präsenz unter dem Korb sorgen. Er spielte zuletzt in Braunschweig. Freuen dürfen sich die Crailsheimer auch auf den 26-jährigen Jan Span. Der Point Guard soll das Spiel in seiner neuen Mannschaft lenken. Ergänzt werden die Verpflichtungen durch Liam Carpenter, der 23-Jährige spielte zuvor in der Regionalliga-Mannschaft der Crailsheimer und ist ebenfalls Point Guard. Das neue Team ist neben einer Verjüngunskur auch "athletischer geworden", wie Cheftrainer Tuomas Iisalo anmerkt.

Als "harten Arbeiter, der hauptsächlich die Drecksarbeit macht", beschreibt sich Bleck. Bei der Integration freut er sich über die Hilfe der schon länger in Crailsheim spielenden Sebastian Herrera und Liam Carpenter.

Dauer

Neben Bleck ist ebenfalls Coach Iisalo über die gelungene Integration der Neuzugänge zufrieden, bei der die Spieler ihre "Rollen schon gefunden haben". Im letzten Jahr habe das länger gedauert.

Dauer

Der Trainer

Iisalo lebte als Kind vier Jahre in Berlin und ist seit März 2016 Trainer bei den Merlins Crailsheim. Als Spieler agierte der 1,95 Meter große Finne als Flügelspieler und war unter anderem in Espoo, Kouvot und Helsinki aktiv. Außerdem absolvierte er 57 A-Länderspiele.

Sein erstes Amt als Cheftrainer übernahm er beim finnischen Erstligisten Tapiolan Honka. Nachdem er mit den Merlins 2016 abstieg, führte der 37-Jährige die Crailsheimer zwei Jahre später zurück in Deutschlands Elite-Liga. In der darauffolgenden Saison sicherte er dem Verein mit seiner Mannschaft in einem Schlussspurt den Klassenerhalt. Unterstützung erhält er in der kommenden Spielzeit von seinem Bruder Joonas, der sein Assistenz-Trainer wird.

Erwartungen an die kommende Spielzeit

Der angestrebte Liga-Verbleib ist das "Minimalziel", sagt Iisalo. Vor allem geht es dem Finnen um den Fortschritt seiner Mannschaft. Das Team soll in der neuen Saison "schnell und smart spielen". Iisalo sieht auch das Verhalten in der Defensive verbesserungswürdig. Entsprechend haben sich die Crailsheimer im Sommer verstärkt. "Wir können besser verteidigen, darauf haben wir Wert bei den Verpflichtungen gelegt."

Dauer

Von den Playoffs möchte der Trainer nichts wissen. "Wir sprechen von Entwicklung", sagt Iisalo: "Wir wollen mit jedem Training und jedem Spiel besser werden. Das ist das größte Ziel." Wenn die Merlins es schaffen, sich Stück für Stück zu verbessern, scheint ein erneutes Basketball-Wunder alles andere als unmöglich.

AUTOR/IN
STAND