Fiona Wiens - großes Eiskunstlauf-Talent aus RP (Foto: SWR, SWR)

Eiskunstlaufen | Personalie Ein echter Hoffnungsträger: Die Eiskunstläuferin Fiona Wiens

Fiona Wiens aus Neuwied ist eine große Nachwuchshoffnung im Eiskunstlauf. Die 12-Jährige hat große Ziele.

"Olympia gewinnen" sagt Fiona Wiens mit einem Lächeln, wenn man sie nach ihrem sportlichen Traum fragt. So wie Eiskunstlauflegende Kati Witt. Warum auch nicht, denkt man sich dann, denn die 12-jährige ist ein großes Talent und hat bei den deutschen Nachwuchsmeisterschaften die Goldmedaille gewonnen. Dafür nimmt sie in ihrem jungen Alter schon viel auf sich.

Eiskunstlauf als Leidenschaft

Sechs Trainingseinheiten, die mit An- und Abfahrt zur Eishalle jeweils fünf Stunden in Anspruch nehmen. Sie trainiert hart für ihren Erfolg. Eiskunstlauf ist bekannt dafür, dass schon in frühem Alter sehr viel Fleiß erforderlich ist, um an die Spitze zu kommen. Aber Fiona Wiens nimmt die Strapazen gerne auf sich. Wenn sie über das Eis gleitet und Sprünge macht, dann ist sie in ihrem Element.

Lernwilliges Bewegungstalent

Im Moment versucht sie die Dreifachsprünge. Das klappt noch nicht immer, regelmäßig landet sie auf dem Hosenboden. Aber unermüdlich probiert sie es immer wieder und man darf sich sicher sein, dass sie auch diese Schwierigkeiten meistern wird. Mit Trainerin Ludmilla Zimmer hat sie eine Fachfrau an der Seite, die ihr wichtige Tipps gibt. Und Fiona Wiens setzt die Anweisungen schnell um, da zeigt sich ihr Bewegungstalent.

Hoher Zeitaufwand

Trotz des hohen Zeitaufwandes für ihren Sport darf natürlich auch die Schule nicht zu kurz kommen. Die Hausaufgaben werden regelmäßig im Auto erledigt, wenn sie mit Mutter Angela zur Eishalle nach Troisdorf fährt. Aber auch das scheint kein Problem zu sein. Sie ist entschlossen, ihren Weg zu einer Eislauf-Queen fortzusetzen. Nächstes Jahr will sie auch in internationalen Wettbewerben starten und irgendwann soll es dann auch eine WM oder die Olympischen Spiele sein. Den Namen von Fiona Wiens sollte man sich auf jeden Fall schon mal merken.

STAND