Handball | WM 2019 Deutschland holt einen Punkt gegen Russland

AUTOR/IN
Dauer

Die deutsche Nationalmannschaft musste sich bei der Handball-WM mit einem Punkt im Gruppenspiel gegen Russland begnügen. Dabei hatte das Team um Kapitän Uwe Gensheimer lange geführt.

Als es in der Berliner WM-Arena kurz nach dem Abpfiff zum ersten Mal still wurde, gingen auch die Blicke der deutschen Handballer ernüchtert zum Boden. In einem hochspannenden Schlussakt gegen Russland verspielte die DHB-Auswahl noch einen Sieg und durch das 22:22 (12:10) den vorzeitigen Einzug in die Hauptrunde verpasst. Nach dem ersten kleinen Rückschlag bei der Heim-WM bleibt den Spielern nicht viel Zeit zur Erholung - denn schon am Dienstagabend (20.30 Uhr/ZDF) geht es mit dem richtungsweisenden Gipfeltreffen gegen Weltmeister Frankreich weiter.

"Es überwiegt die Enttäuschung. Wir haben beim 20:17 den Sack nicht zugemacht", sagte Bundestrainer Clemens Prokop in der ARD. "Heute dürfen wir uns ärgern. Das Schöne an diesem Turnier ist aber, dass wir binnen 24 Stunden das besser machen können mit dem tollen Publikum." Rückraumspieler Paul Drux, dem kurz vor dem Ende ein fataler Abspielfehler unterlief, war bedient. "Das ist ein verlorener Punkt", sagte der Berliner.

Uwe Gensheimer avanciert erneut zum Topscorer

Kapitän Uwe Gensheimer war vor 13.500 Zuschauern in der Berliner Arena mit acht Treffern erneut bester Werfer der DHB-Auswahl. Doch das reichte nicht. Nun sollen gegen Frankreich die zwei Punkte geholt werden und der Einzug in die Hauptrunde perfekt gemacht werden. "Die Köpfe werden ganz schnell nach oben gehen und wir werden bereit sein", versicherte Fabian Böhm.

Enttäuscht war Johannes Bitter. Doch auch der TVB-Stuttgart-Keeper und Handball-Weltmeister von 2007 ist optimistisch, dass die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag gegen Frankreich noch einmal auftrumpfen kann.

Dauer
AUTOR/IN
STAND