Bitte warten...

1. FC Kaiserslautern | Trainer-Entlassung Norbert Meier im Exklusiv-Interview

Die Zeit von Norbert Meier als Trainer des 1. FC Kaiserslautern ist vorbei. An seinem 59. Geburtstag wurde er entlassen. Dem SWR gab er kurz vor seiner Abreise aus Kaiserslautern ein exklusives Interview.

Norbert Meier

Die Niederlage gegen Aue kostete Meier den Job

Norbert Meier, so wie es aussieht sind Sie entlassen beim 1. FCK. An was sind Sie denn gescheitert?

Wir haben zu wenig Punkte geholt. Das ist aber immer so. Wenn man zu wenig Punkte geholt hat, muss man davon ausgehen, dass man freigestellt wird.

Was war denn der Grund? Was ist Ihnen gesagt worden?

Da brauchen wir jetzt nicht großartig darüber reden. Die Gründe liegen auf der Hand. Wir haben sieben Spiele, zwei Punkte. Es muss jetzt schnellstmöglich gepunktet werden. Ich hoffe, dass jetzt ein neuer Impuls gesetzt wird. Von der Mannshaft habe ich mich noch verabschiedet, wie sich das gehört. Meine Jungs aus dem Trainer-Stab haben sich auch noch verabschiedet. Der Mannschaft drücken wir natürlich die Daumen, das ist ja ganz klar, auch dem gesamten Klub und der Region, das man das noch drehen kann.


Glauben Sie, dass es die Mannschaft packt?

Ich wünsche es ihr. Aber das es keine einfache Aufgabe wird, darüber sollte sich jeder im klaren sein.

Sie haben heute Geburtstag. Das ist irgendwie ein seltsames aufeinandertreffen: Rausschmiss und Geburtstag. Haben Sie, glaube ich, so auch noch nicht gehabt?

Och, es gibt so viele Situationen im Leben, die irgendwann mal neu sind und das kann man sich nicht aussuchen. Aber Geburtstag ist Geburtstag. Das Andere ist das Andere. Wir haben alles getan, glauben Sie es mir. Wir können hier wirklich erhobenen Hauptes gehen. Gewisse andere Dinge werden jetzt anders gelöst und dabei wünschen wir dem FCK und vor allem der Mannschaft alles Gute.

Die Fragen stellte Bernd Schmidt