joshua kimmich (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Meinung | Impfdebatte

Der Fall Kimmich: Bitte verbal abrüsten!

STAND
AUTOR/IN

Es wird weiterhin viel und hitzig über Fußball-Profi Joshua Kimmich und dessen bisherigen Verzicht auf eine Corona-Impfung diskutiert. SWR-Redakteur Johannes Seemüller wünscht sich eine andere Kommunikation.

Wer will noch mal? Wer hat noch nicht? In diesen Tagen muss man nur den Namen Joshua Kimmich in den Mund nehmen oder in die Tastatur tippen, und schon gibt es kein Halten mehr: Ratschläge, Anweisungen, Befehle, höhnische Kommentare, Beschimpfungen, Applaus, Verteidigungsreden, Kopfschütteln, Abwinken, Wutreden. Seitdem der Profi des FC Bayern München in einem Interview bestätigt hat, dass er sich (noch) nicht hat impfen lassen, flutet die gesamte Palette unserer Emotionen die Medien.

Der Ton wird rauer

Mir scheint, als würde der Name des deutschen Fußballnationalspielers exemplarisch für eine Spaltung unserer Gesellschaft stehen. Der Ton ist rauer geworden. Paul Breitner, Fußball-Weltmeister von 1974, würde ungeimpfte Spieler wie Kimmich erst gar nicht in seiner Mannschaft spielen lassen. Ein anderer Weltmeister, Lukas Podolski, beklagt, Impfskeptiker Kimmich werde wie ein "Schwerverbrecher" an den Pranger gestellt.

Die einen verdammen den 26-Jährigen für seine Haltung, die anderen feiern ihn für seinen Standpunkt. Die Bandbreite der Kommentare reicht von "Hosianna" bis "Kreuziget ihn".

Kimmich als Blitzableiter

Ich möchte gar nicht näher auf das Thema Impfen eingehen. Mir geht es vielmehr darum, wie wir in diesen von den sozialen Medien dominierten Zeiten kommunizieren und wie wir miteinander umgehen. Anstatt das direkte Gespräch zu suchen, reden und schreiben wir über die oder den anderen. Wir tun dies häufig in einem Tonfall, den wir niemals verwenden würden, wenn diese Person uns am Tisch gegenübersitzen würde.

Ich möchte nicht in der Haut von Joshua Kimmich stecken. Er muss derzeit als Blitzableiter oder Projektionsfläche fest zementierter Überzeugungen und Emotionen herhalten.

Es stände uns gut zu Gesicht, wenn wir in diesen aufgeregten Zeiten verbal kräftig abrüsten und uns in der Be- und Verurteilung anderer zurücknehmen würden. Der Bayern-Profi hätte sicherlich nichts dagegen.

Mehr zur Kimmich-Debatte

Spielen trotz fehlender Impfung Warum Kimmich auch ungeimpft spielen darf

Der Impfstatus von Nationalspieler Joshua Kimmich wird den Bayern-Star nach Einschätzung des Arbeitsrechtlers Gregor Thüsing nicht daran hindern, weiter im Profifußball anzutreten.  mehr...

Bösingen

Fußball | Hintergrund Impfdebatte um Joshua Kimmich: "Privatsphäre respektieren"

Die Impfdebatte um Joshua Kimmich reißt nicht ab. Während viele den ungeimpften Nationalspieler für schlecht beraten halten, verteidigt die Spielergewerkschaft VDV den Fußballprofi aus dem schwäbischen Bösingen (bei Rottweil).  mehr...

"Jeder hat das Recht, selbst zu entscheiden" Das sagen Christian Streich und Bo Svensson zur Kimmich-Debatte

Nationalspieler Joshua Kimmich vom FC Bayern München räumte nach dem 4:0 gegen die TSG Hoffenheim ein, bislang keine Impfung gegen Corona zu haben. Das sorgt für heftige Debatten - auch Freiburgs Trainer Christian Streich und Mainz-Coach Bo Svensson äußerten sich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN