STAND
AUTOR/IN

Die Initiative "#BewegtEuch" will Sport für Kinder und Jugendliche auch unter Pandemie-Bedingungen ermöglichen. Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner und Ringer-Weltmeister Frank Stäbler engagieren sich als Botschafter. In Tübingen und Berlin sollen Modellprojekte durchgeführt werden.

Fettleibigkeit, Essstörungen, Diabetes, psychische Probleme und Entwicklungsdefizite: Bis zu 1,5 Millionen Kinder in Deutschland leiden an den Folgen der Pandemiebedingungen und, nachdem sich seit mehr als fünf Monaten fast der gesamte Breitensport im Lockdown befindet, an Bewegungsmangel. Diese gravierenden Schäden haben die Initiatoren von "#BewegtEuch" jetzt offensichtlich zum Handeln bewogen.

"Kinder sind das Wertvollste, was wir haben"

Die Notärztin Lisa Federle, Pandemiebeauftragte des Landkreises Tübingen, ARD-Sportmoderator Michael Antwerpes und Schauspieler Jan Josef Liefers wollen Kindern und Jugendlichen auch in Corona-Zeiten Bewegung und Sport ermöglichen. In einer Pressemitteilung betonen sie: "Kinder sind das Wertvollste, was wir haben. So sollten sie auch behandelt werden."

"Der Bolzplatz war für mich wie eine zweite Heimat. Das tägliche Kicken mit meinen Kumpels hat mir gutgetan und mich selbstbewusster gemacht. Unsere Kinder und Jugendlichen brauchen dringend wieder mehr Bewegung und Sport."

Da die 7-Tage-Inzidenz für Baden-Württemberg aktuell bei 184,6 (Stand: 2. Mai 2021) liegt, greifen derzeit die Maßnahmen der sogenannten "Bundes-Notbremse". Für den Sport heißt dies bei einer Inzidenz über 100: Kontaktlose Individualsportarten dürfen nur alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts ausgeübt werden. Kinder bis einschließlich 13 Jahren dürfen lediglich in Kleingruppen von maximal fünf Personen kontaktlosen Sport im Freien treiben. Wichtige Bewegungsmöglichkeiten und soziale Kontaktformen sind für Kinder und Jugendliche also erheblich eingeschränkt.

"Als ehemalige Spitzensportlerin und Mutter von zwei Kindern unterstütze ich die Aktion "#BewegtEuch" von ganzem Herzen, weil die Bewegung unserer Kinder für ihre geistige, soziale und motorische Entwicklung elementar wichtig ist."

Professor Ansgar Thiel, Leiter des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Tübingen und Förderer der Initiative, sagt dazu: "Ich erkenne geradezu ein Infektions-Paradoxon. Mit Sportverboten möchte man die Gesundheit der Menschen schützen. Aber gleichzeitig tragen diese Verbote dazu bei, dass die Menschen körperlich abbauen, sozial isoliert werden und auch psychisch enorm leiden." Mit Gerhard Scheuch unterstützt auch einer der führenden deutschen Aerosol-Forscher "#BewegtEuch". Ihm zufolge belegen wissenschaftliche Studien, dass beim Sport an der frischen Luft eine Ansteckung über Aerosole praktisch ausgeschlossen ist. "Draußen ist das Risiko minimal im Vergleich zu Innenräumen", sagt der Wissenschaftler, "deshalb sollten wir alles tun, um die Kinder zu motivieren, rauszugehen."

Große Unterstützung von Spitzensportlern

Zahlreiche Prominente aus Sport, Kultur, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft unterstützen die Initiative "#BewegtEuch". Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch (Ski Alpin), Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting, Fußballtrainerlegende Ottmar Hitzfeld, Rekordturnerin Elisabeth Seitz oder Doppel-Olympiasieger Johannes Rydzek (Nordische Kombination) sind ebenso mit dabei wie EU-Kommissar a.D. Günther Oettinger oder die Virologen Martin Stürmer und Klaus Stöhr.

"Ich habe als Trainer in meinen Spielern immer mehr gesehen als talentierte Profis, die funktionieren müssen. Mir ging es auch immer um den Menschen. Die jungen Leute brauchen endlich wieder dieses Gesehen-Werden. In Sportvereinen passiert genau dies."

Die Initiatoren sprechen sich für eine kontrollierte Öffnung des Kinder- und Jugendsports aus und wollen ihre Ideen in Modellprojekten in Berlin und Tübingen erproben. Voraussetzung für die Teilnahme an den Übungseinheiten soll für Trainer:innen und Trainierte ein tagesaktueller negativer Schnelltest sein, außerdem ist auf eine unbedenkliche Anfahrt zur Trainingsstätte zu achten. Der Versuch soll wissenschaftlich begleitet werden. Die Forscher wollen Fakten und Erkenntnisse sammeln, damit das Konzept auch an anderen Orten rasch umgesetzt werden kann.

Corona | Meinung Lasst die Kinder auf den Platz!

Kinder dürfen also wieder Sport machen. Vorausgesetzt, sie haben ihr 14. Lebensjahr noch nicht vollendet, trainieren in Kleingruppen von maximal fünf Personen, bleiben im Freien und haben einen frisch getesteten Übungsleiter an ihrer Seite. Das ist möglicherweise gut gemeint, aber nicht gut gemacht, findet SWR Sport Redakteur Christoph Pietsch.  mehr...

Wenige Stunden nach dem Start der Initiative erklärte Federle am Montag, man sei bereits im Gespräch mit dem Bundesgesundheitsministerium. Auch das Landesozialministerium in Baden-Württtemberg habe Unterstützung für die Initiative zugesagt.

Diese Prominenten unterstützen die Initiative "#BewegtEuch"

Hans-Peter Müller-Angstenbergerehemaliger Bundesliga-Trainer Volleyball
Tom BartelsARD-Sportreporter
Markus BaurWeltmeister Handball
Matthias BehrOlympiasieger Fechten
Stefan BellFußball-Profi FSV Mainz 05
Daniel BohnackerWeltcupsieger Skicross
Werner DanielsLeichtathletik-Trainer
Manuel FaißtWeltcupsieger Nordische Kombination
Anna-Lena ForsterParalympics-Siegerin Monoski
Zita FunkenhauserOlympiasiegerin Fechten
Christopher GohlMdB, Tübingen
Per GüntherBasketball-Nationalspieler
Anna und Lisa HahnerMarathonläuferinnen
Julia HartingEM-Silber Diskus
Timo HildebrandFußball-Nationaltorwart
Ottmar HitzfeldWelttrainer Fußball
Maria Höfl-RieschOlympiasiegerin Ski Alpin
Laura HottenrottMarathonläuferin
Kuno HottenrottSportwissenschaftler
Niko KappelParalympics-Sieger Kugelstoßen
Christian KellerGeschäftsführer Profifußball SSV Jahn Regensburg
Knut KircherFIFA-Schiedsrichter
Lukas KohlWeltmeister Kunstrad
Christian LindnerFDP-Bundesvorsitzender
Anna LoosSchauspielerin
Dan LorangSportwissenschaftler
Gina LückenkemperEM-Silber über 100-Meter
Valentin Z. MarkserLeiter Dt. Gesellschaft für Sportpsychiatrie und -psychotherapie
Silvio MeißnerFußballprofi
Sabrina MockenhauptRekordmeisterin Langstreckenlauf
Marcel NguyenOlympia-Silber Turnen
Boris ObergföllBundestrainer Speerwerfen Männer
Christina ObergföllWeltmeisterin Speerwurf
Günther OettingerEU-Kommissar a.D
Markus OthmerModerator
Philipp PfliegerOlympiateilnehmer Marathon
Uta PippigMarathonsiegerin Berlin, Boston, New York
Tobias RennerLeiter Kinder- und Jugendpsychiatrie Uni Tübingen
Aline Rotter-FockenWeltmeisterin Ringen
Coletta RydzekSkilanglauf
Johannes RydzekOlympiasieger Nordische Kombination
Julia ScharfModeratorin
Gerhard ScheuchAerosol-Experte
Helmut SchlottererInhaber Marc Cain
Rezzo SchlauchWirtschafts-Staatssekretär a.D.
Keven SchlotterbeckFußball-Profi SC Freiburg
Alexander SchmidWM-Bronze Ski Alpin
Mark SchoberVorstandsvorsitzender Deutscher Handballbund
Lena SchönebornOlympiasiegerin Moderner Fünfkampf
Axel Schulzehemaliger Profi-Boxer
Anna SeidelEM-Silber Shorttrack
Elisabeth SeitzDeutsche Rekordturnerin
Katja SiefkenExpertin Physical Activity and Health
Klaus StöhrVirologe und Epidemiologe
Martin StürmerVirologe
Ansgar ThielLeiter Institut für Sportwissenschaft Uni Tübingen
Andreas TobaEM-Silber Turnen
Nico WilligU19-Trainer VfB Stuttgart
Katarina WittOlympiasiegerin Eiskunstlauf
Rick ZabelRad-Profi

Eine tickende Zeitbombe Kaum Sport aufgrund der Corona-Pandemie: Kinder und Jugendliche leiden massiv

Noch nie haben sich Kinder und Jugendliche so wenig bewegt wie momentan. Und noch nie haben sie so viel Zeit vor Bildschirmen verbracht. Das wird enorme Folgen haben, ist sich die Wissenschaft sicher.  mehr...

Corona | Meinung Lasst die Kinder auf den Platz!

Kinder dürfen also wieder Sport machen. Vorausgesetzt, sie haben ihr 14. Lebensjahr noch nicht vollendet, trainieren in Kleingruppen von maximal fünf Personen, bleiben im Freien und haben einen frisch getesteten Übungsleiter an ihrer Seite. Das ist möglicherweise gut gemeint, aber nicht gut gemacht, findet SWR Sport Redakteur Christoph Pietsch.  mehr...

Tübingen

Corona | Breitensport Durch Corona: Zu wenig Sport für Kinder führt zu Folgeschäden

Kein Fußball mehr, kein Tennis, kein Turnen – zu Corona-Zeiten wird immer weniger Breitensport betrieben. Das hat schwerwiegende Konsequenzen, besonders für Kinder.  mehr...

STAND
AUTOR/IN