Bier und Zigarette: Für viele Fans eine gewohnte Kombination im Stadion (Foto: imago images, ActionPictures)

Fußball | 2. Bundesliga

Rauchverbot im Wildparkstadion: So reagieren die Karlsruher Fans

STAND
AUTOR/IN

Der Karlsruher SC führt ein offizielles Rauchverbot im Wildparkstadion ein. Diese Maßnahme sorgt nicht überall für Begeisterung.

Es ist ein umstrittenes Thema: Rauchen im Stadion. Für den einen gehört die Zigarette selbstverständlich zum Stadionbesuch dazu, für den anderen ist der Rauch ein großer Störfaktor. Jetzt hat sich Zweitligist Karlsruher SC dazu entschieden, ein Rauchverbot für den Aufenthalt auf den Tribünen im Wildparkstadion zu verhängen.

Nur wenige Ausnahmen

Dieses neue Verbot greift erstmals beim nächsten Heimspiel am 16. Oktober gegen den FC Erzgebirge Aue auf alle Tribünen im Stadion und im Wartebereich an den Kiosken beim Schlange stehen. Ausgenommen von dem Verbot sind die Wege unter den Tribünen und die Promenade. Die gleichen Regeln gelten für das GRENKE Stadion und bei Spielen auf dem Wildpark-Gelände. Das Verbot gilt nicht nur für Zigaretten, sondern auch für E-Zigaretten, Zigarren, Zigarillos und ähnliche Rauchprodukte.

Jetzt erst recht

Der KSC hatte aufgrund zahlreicher Wünsche von Fans schon länger ein Rauch-Verbot in Erwägung gezogen. Jetzt nahm der Verein die Pandemie zum Anlass, um das Thema endgültig in Angriff zu nehmen, gerade vor dem Hintergrund der Maskenpflicht im Stadion. Etliche Fans frönten ausgiebig ihrem Nikotingenuss, um keine Maske tragen zu müssen.

Das Rauchverbot soll vor allem Nichtraucher davor schützen, gesundheitsschädliche Substanzen einzuatmen und dadurch beeinträchtigt zu werden. "Beim Thema Gesundheit sind wir uns unserer sozialen Verantwortung bewusst, sodass wir hier ein Zeichen setzen möchten", sagt KSC-Geschäftsführer Michael Becker.

Gemischte Gefühle in der Community

Doch das Verbot stößt nicht bei allen KSC-Anhängern auf Gegenliebe:

Die Diskussionen über dieses Thema werden sicherlich weitergehen.

STAND
AUTOR/IN