Eine Frau hebt die Arme zu Himmel. Im Hintergrund Geräte des Fitnessstudios. (Foto: imago images, IMAGO / Westend61)

Corona-Regeln versus Winterspeck

Fitnessstudios in Corona-Zeiten: Die Hoffnung stirbt zuletzt

STAND
REDAKTEUR/IN

Die guten Vorsätze für das neue Jahr oder der dicke Braten von den Feiertagen. Beides sorgt dafür, dass die Anmeldungen in Fitnessstudios im Januar steigen - normalerweise. Aber auch 2022 ist wegen Corona wieder alles anders.

Ausgerechnet jetzt, mitten in der Hauptsaison für die Fitnessstudios, sorgt die Omikron-Variante für Verunsicherung. Die Leute seien auch verärgert, sagt Alex Stampoulidis vom Baden-Württembergischen Landesverband für Bodybuilding u. Fitness e.V..

Corona-Regeln verwirren die Kunden

In seinem Fitnessstudio in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) und landesweit gilt die 2G+, also geimpft, genesen und getestet - zunächst für alle. Allerdings kamen immer wieder Ausnahmen hinzu: Wer beispielsweise geboostert ist, muss keinen negativen Test mehr vorlegen. Zeitweise galt das auch für Menschen, deren letzte erforderliche Einzelimpfung nicht länger als sechs Monate zurücklag. Dann kam über Nacht wieder eine Anpassung - aus den sechs Monaten wurden wegen einer neuen Empfehlung der Stiko drei Monate.

"Die Leute lachen nur noch darüber, die haben gar kein Verständnis. 90 Prozent der Leute sagen 'Was soll das? Vor zwei Wochen hat es noch geheißen sechs Monate gültig, nach fünf Monaten impfen, jetzt heißt es ab drei Monaten impfen'". Für ihn als Unternehmer sei das "extrem belastend", weil er "vor der Front der Regierung und der Front meiner Kunden" stehe. Er müsse ihnen gut zureden, dass sie trotzdem noch motiviert bleiben.

Stillgelegte Verträge - keine Einnahmen

Denn auch die Omikron-Variante mache vielen Angst, "weil die Medien das jetzt so extrem hochpushen", sagt er. Klar, die Zahlen gingen hoch, das mache die Sache wirklich nicht schön. Erst Anfang der Woche hätten zwei vollständig geimpfte Mitglieder ihren Vertrag wegen der Omikron-Variante stillgelegt.

Der Deutsche Industrieverband für Fitness und Gesundheit (DIGF) rechnete bundesweit zum Jahreswechsel nur noch mit 9,5 Millionen Mitgliedern, gut zwei Millionen weniger als im Vorkrisenjahr 2019 (11,6 Mio). Der Mitgliederverlust ist das eine, stillgelegt Verträge das andere. Denn diese bringen den Betreibern aktuell keine Einnahmen. "Stillgelegte Verträge sind wie gekündigte Mitglieder", sagt Stampoulidis. Der Schritt wieder reinzukommen sei für diese Mitglieder einfacher, aber momentan bringe es den Fitnessstudios nichts.

Sport erklärt "Pump it like Goretzka": So funktioniert schneller Muskelaufbau

Bayern-Profi Leon Goretzka gilt als Musterbeispiel für schnellen Muskelaufbau. Was ist sein Geheimnis? Wie funktioniert der schnelle Weg zu großen Muckis? "Sport erklärt" geht den Muskeln auf den Grund.  mehr...

Genaue Zahlen, wie viele Fitnessstudios in Baden-Württemberg in den letzten Monaten aufgegeben haben, hat er nicht. Er merkt nur, dass immer wieder Inventar von anderen Studios angeboten werde und vermutet, dass viele einfach aufhörten, bevor sie eine Insolvenz anmelden müssten. Bundesweit, heißt es, blieb trotz herber Umsatzverluste im Krisenjahr 2020 eine Pleitewelle aus, da die Politik hohe Finanzhilfen gewährte.

Herausforderung: Personalmangel

Wenn die Fitnessstudios dann wieder mehr Zulauf bekommen, steht die nächste größe Herausforderung für die Betreiber an: Personal finden. In den Fitnessstudios in ganz Deutschland sind noch rund 190.000 Menschen beschäftigt, sagt der DIGF. Dies sind demnach aber 40.000 weniger als vor einem Jahr. Stampoulidis befürchtet: "Wenn es wirklich dann losgeht und Sie finden dann kein Personal, dann wird es noch viel kritischer für uns."

Fitnessstudios als sozialer Ort

Gerade bei seinen älteren Kunden sei das Fitnessstudio mehr als ein Ort, um sich sportlich zu betätigen: "Es ist ein Kommunikationsort, und wenn die nicht hierher kommen können, dann fehlt ihnen der soziale Kontakt." Gerade Ältere hätten weniger Möglichkeiten soziale Kontakte zu bekommen, so Stampoulidis. Auch deshalb seien die Studios wichtig.

"Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Trotz Omikron, 2G+ und stillgelegter Mitgliedschaften ist Stampoulidis zuversichtlich. Er wartet auf die Frühjahrssaison und hofft trotz der ganzen Verordnungen auf Zulauf, um ein bisschen aufatmen zu können. "Die Hoffnung stirbt zuletzt", sagt er. "Wir kämpfen wir auf alle Fälle weiter".

Sport erklärt | Abnehmen So erzeugst du schnell ein Kaloriendefizit

Egal, ob du mehr Sport machst oder weniger isst: Wenn du abnehmen willst, führt kein Weg am Kaloriendefizit vorbei. Die neue Folge "Sport erklärt" beantwortet die Frage, wie es dir gelingt, schnell und effektiv Bauchfett zu verbrennen.   mehr...

Sport erklärt | Abnehmen Wie viele Kalorien brauche ich wirklich?

Neues Jahr, neue Vorsätze - das bedeutet ganz oft: abnehmen. Dafür musst du aber erst einmal wissen, wie viele Kalorien du überhaupt brauchst?  mehr...

Mainz

Corona und Breitensport Neue Regeln in Rheinland-Pfalz: 2G-Plus in Fitnessstudios und beim Hallensport

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat beschlossen, die Corona-Schutzmaßnahmen ab dem 4. Dezember noch einmal zu erhöhen. Das hat auch Auswirkungen auf den Sport in Innenräumen. Der Landessportbund Rheinland-Pfalz trägt die Maßnahmen mit.  mehr...

Sport erklärt "Pump it like Goretzka": So funktioniert schneller Muskelaufbau

Bayern-Profi Leon Goretzka gilt als Musterbeispiel für schnellen Muskelaufbau. Was ist sein Geheimnis? Wie funktioniert der schnelle Weg zu großen Muckis? "Sport erklärt" geht den Muskeln auf den Grund.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN