imago sportfotodienst (Foto: Imago, imago sportfotodienst)

Fußball | Rückblick Kreuzer & Kahn - Zwei Typen, ein Zimmer, eine Freundschaft

Oliver Kahn: Vorbild, Welttorhüter und Fan von Boot-Simulatoren? Sein Kumpel und heutiger KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer muss es wissen, da beide in Karlsruhe und München zusammen spielten. Im Interview spricht Kreuzer übers Boote einparken, süffige Mannschaftsausflüge der Bayern und Hoeneß rotem Kopf.

Der gebürtige Karlsruher Oliver Kahn wird am Samstag 50 Jahre alt. Über die Jugendmannschaften seines Heimatvereins debütierte Kahn mit 18 Jahren 1987 in der Bundesliga beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln (4:0). Zwar liefen die ersten Minuten auf dem Platz nach dem 4:0-Sieg der Kölner unglücklich ab, dafür entstand langfrisitig beim KSC mit dem vier Jahre älteren Kreuzer eine bis heute anhaltende Freundschaft.

Kreuzer überzeugte Hoeneß von Kahn

Bis 1991 spielten beide vier gemeinsame Jahre in Karlsruhe, ehe Kreuzer den nächsten Schritt wagte und zum FC Bayern wechselte – Kahn folgte 1994. Dort gewannen beide die Deutsche Meisterschaft oder auch den UEFA Cup. Kahns Wechsel zum FCB war eine rasche Angelegenheit: Kreuzer legte bei Uli Hoeneß ein gutes Wort für seinen Kumpel ein.

Dauer

"Hoeneß sagte zu mir: "Dein Kollege Kahn, kann der was? Uli, den musst Du sofort holen" und er kam zum FC Bayern. Wir haben über so viel Sche*** gelacht", erinnert sich Kreuzer sichtlich glücklich zurück. Ab diesem Zeitpunkt waren die Olivers bei Auswärtsspielen oder Trainingslagern nicht nur noch Mitspieler, sondern auch jahrelange Zimmerpartner – mit all den Facetten des gemeinsamen Zusammenlebens. Der Klassiker: Der eine will schlafen, der andere ist zu laut.

Wenn der Mitbewohner nachts den Bootsführerschein macht

Dauer

"Im Trainingslager hat er nachts um eins Uhr den Bootsführerschein auf dem Laptop gemacht. Ich wollte schlafen und er hat auf dem Laptop das Boot rückwärts eingeparkt", sagt Kreuzer. Mit der Ruhe war dann früh wieder Schluss, da Kreuzer als Formel-1-Fan öfter um 6 Uhr morgens den Fernseher einschaltete. "Lass mich schlafen", war darauf die Antwort von Kahn. Zu kurz kamen die langen Nächte aber trotzdem nicht, was wiederum Manager Uli Hoeneß gut und gern zur Weißglut trieb.

Heute undenkbar: Wodka vor einem Bundesligaspiel

Dass es in den 90er-Jahren öfter mal zu (un)geplanten Eskapaden der damaligen Fußball-Profis kam, siehe Mario Basler, ist bekannt. Solange der sportliche Erfolg nicht darunter litt, wurde es einigen Spielern auch verziehen, selbst wenn der nächste Bundesliga-Spieltag schon kurz bevor stand.

Dauer

"Zwei Tage vor dem Spiel hatten wir einen Mannschaftsabend. Wir haben zwei Flaschen Wodka getrunken. Am nächsten Morgen kam Hoeneß mit rotem Kopf in die Kabine und sagte: 'Kahn! Ich wusste gar nicht, dass dein Lieblingsgetränk Wodka ist?! Und wehe ihr gewinnt das Spiel nicht.' Dann haben wir 6:2 gegen Nürnberg gewonnen", so Kreuzer über die alten Zeiten.

Happy Birthday, Oli Kahn

Oliver Kahn bei Profidebut 1987 (Foto: Imago, imago/Horstmüller)
27. November 1987: Oliver Kahn gibt sein Profidebut beim Auswärtsspiel des KSC in Köln. Imago imago/Horstmüller Bild in Detailansicht öffnen
2. November 1993: Oliver Kahn nach dem "Wunder vom Wildpark": der KSC gewinnt im UEFA-Cup gegen den FC Valencia mit 7:0 Imago Verwendung weltweit Bild in Detailansicht öffnen
1994: Oliver Kahn wechselt für 4,6 Million DM zum FC Bayern - damals Rekordablöse für einen Torhüter imago/WEREK Bild in Detailansicht öffnen
3. April 1999: im Auswärtsspiel in Dortmund rastet Oliver Kahn aus. Sein Bissversuch an Heiko Herrlich ist legendär. Imago imago images / Team 2 Bild in Detailansicht öffnen
12. April 2000: Oliver Kahn muss auch einstecken. Beim 2:1 Sieg in Freiburg wird er von einem Golfball getroffen. Imago imago/Pressefoto Baumann Bild in Detailansicht öffnen
26. Mai 1999: Ein Tiefschlag - auch für Kahn. Der FC Bayern führt im Champions-League Finale bis in die Nachspielzeit gegen Manchester United. Und verliert mit 1:2. imago images / Colorsport Bild in Detailansicht öffnen
23. Mai 2001: Oliver Kahn brüllt den legendären Satz "da ist das Ding" in den Himmel von Mailand. Der FC Bayern hat die Champions-League gewonnen. Im Elfmeterschiessen gegen Valencia hält Kahn drei Elfmeter. Peter Kneffel Bild in Detailansicht öffnen
30. Mai 2002: WM-Finale in Yokohama. Kahn verliert mit Deutschland gegen Brasilien 0:2. Für Kahn bleibt es der größte Erfolg in 86 Länderspielen. Oliver Berg Bild in Detailansicht öffnen
17. Mai 2008: Oliver Kahn holt mit dem FC Bayern noch einmal das Double. Seine 557. Bundesliga-Parie war sein letztes Pflichtspiel der Karriere. Matthias Schrader Bild in Detailansicht öffnen

"So etwas ist heute völlig undenkbar", vergleicht Kreuzer die Gegebenheiten zum heutigen Profigeschäft. Umso seltener diese Art von Geschichten mittlerweile passieren, umso lieber hört man sie sich als Außenstehender an. Auch wenn es sich teils nach Studienfahrt-ähnlichen Zuständen anhörte, schadete es nachträglich weder Kreuzer noch Hobby-Bootskapitän Kahn.

"Es waren lustige Episoden dabei"

imago sportfotodienst (Foto: Imago, imago sportfotodienst)
Nach der gewonnen Meisterschaft 1996/97 hatte Hoeneß bestimmt keinen roten Kopf wegen seiner Spieler: Oliver Kahn und Oliver Kreuzer mit der Meisterschale im Flugzeug. Imago imago sportfotodienst

Diese kleinen gemeinsamen Geschichten, "verbinden einfach", ist sich der KSC-Sportdirektor sicher. “Es waren lustige Episoden dabei. Auch heute haben wir noch Kontakt. Zwar nicht mehr so oft wie als Spieler, aber wenn ich etwas brauche, dann kann ich ihn anrufen. Und umgekehrt ist es genau so.” Eine echte Freundschaft eben.

AUTOR/IN
STAND