Dieter Rutz mit einem jungen Sportler (Foto: Pressestelle, Dieter Rutz)

Fußball | Behindertensport Sepp-Herberger-Urkunde für den FC Emmendingen und "Crocky"

Der FC Emmendingen wurde bei der Vergabe der Sepp-Herberger-Urkunde mit Platz eins in der Kategorie Schule und Verein für die Integration von Menschen mit Handicap und junger Geflüchteter ausgezeichnet.

Dieter Rutz ist viel gereist in seinem Leben, und er ist dabei viel herumgekommen. Beim FC Emmendingen gilt der 80-Jährige als Urgestein. Er engagiert sich bis heute für den Verein, für die Integration von Menschen mit Handicap und junge Geflüchtete. Überall, wo Dieter Rutz war, hat er aufmerksam zugeschaut und sich Sachen angeschaut, die er für gut befunden hat.

"Crocky"- Eine Idee aus den Niederlanden

So war das auch mit der Fußball-Spielform Vier-gegen-Vier, die Rutz "Crocky" genannt und bei seinem Schul- und Vereinsprojekt des FC Emmendingen in fabelhafter Art und Weise umgesetzt hat.

"Ich war in den Niederlanden, in Enschede, und habe das dort gesehen. Ich habe gefragt, wie es denn heißt. Aber die rollen die Wörter ja so schön, nach dem vierten Mal habe ich nicht mehr getraut, nachzufragen. Und so ist es bei 'Crocky' geblieben"

Dieter Rutz

Auch Außenseiter können siegen

Die Idee ist ganz einfach: Kinder und Jugendliche können sich melden und teilnehmen. Gekickt wird auf Kleinspielfeldern, aber es gibt keine festen Mannschaften.

"Nach jedem Spiel werden die Teams neu zusammengestellt."

Dieter Rutz

Für jeden Sieg beim Crocky gibt es 20 Punkte, dazu Extrapunkte für jedes Tor. Gespielt werden jeweils 15 Minuten. Wer also zum Beispiel 6:2 gewinnt, erhält insgesamt 26 Punkte, die Kinder der unterlegenen Mannschaft zwei. Da aber die Teams immer neu zusammengestellt werden, gibt es keinen Verdruss, denn auch die vermeintlichen Außenseiter haben eine gute Chance, am Ende die Nase vorne zu haben. "Ich nenne die Kinder, die vielleicht besser als die anderen sind, immer 'Profis'. Aber die größte innere Freude ist es für mich, wenn am Ende ein Mädchen gewinnt, das keiner auf der Rechnung hatte", sagt Rutz schelmisch.

Integration fördern

Gespielt wird im Übrigen auf einem ganz normalen Fußballfeld mit kleinen F-Jugend-Toren, das abgesteckt wird in Kleinfeldern mit Ausmaßen von 30 mal 40 Metern. Diese sind nach Buchstaben sortiert. Auf einem großen Plakat steht der Name des jeweiligen Spielers und der wird dann einem Feld zugeteilt. Rund 80 Kinder sind gleichzeitig im Einsatz.

Sportler beim FC Emmendingen (Foto: Pressestelle, Dieter Rutz)
Beim FC Emmendingen steht das "Miteinander" im Fokus Pressestelle Dieter Rutz

Mitspielen können alle - auch Spieler mit Handicap. "Der Vater eines geistig behinderten Kindes hat das gesehen und war begeistert, weil er genau so etwas gesucht hatte", skizziert Rutz, der zunächst - wie er eingesteht - Bedenken hatte, ob das funktionieren könnte. "Es hat mich schon Überwindung gekostet, aber die Kinder haben mich überrascht. Es war viel einfacher als gedacht. Einfach super. Das war zu einer Zeit, als noch keiner von Inklusion geredet hat. Hier spielen junge und ältere, dicke und dünne Kinder zusammen, es macht einfach Freude," erklärt er begeistert.

Schule und Verein Hand in Hand

Das Projekt ist in der Region einzigartig und soll auch dazu beitragen, interessierte Kinder an regionale Fußballvereine zu vermitteln. Ganz besonders stolz ist Dieter Rutz auch auf das vielfältige Engagement "seines" FC Emmendingen im Bereich Schule und Verein. Der Klub arbeitet mit nahezu allen Emmendinger Schulen und vier Kindergärten eng zusammen. "Es ist einfach toll, wie viel der FC Emmendingen bereits für die Gesellschaft getan hat", meint Rutz stolz. Das Engagement des südbadischen Klubs ist nicht nur vorbildlich, sondern auch beispielhaft für alle.

Deshalb also der erste Preis bei den Sepp-Herberger-Urkunden 2019 in der Kategorie Schule und Verein. Insgesamt werden 13 Preisträger ausgezeichnet in den Kategorien Behindertenfußball, Resozialisierung, Schule und Verein, Fußball Digital sowie Sozialwerk. Mit Geld- und Sachpreisen in einer Gesamthöhe von 58.000 Euro. 5.000 davon bekommt der FC Emmendingen 03.

STAND