Leere Sitzplätze im Stadion des KSC (Foto: imago images, IMAGO / Eibner)

Fußball | Meinung

Profifußball und Corona: Geisterspiele werden kommen!

STAND
AUTOR/IN

Die Vorgaben in den Bundesligastadien sind völlig unterschiedlich. SWR-Sportreporter Stefan Kersthold blickt nicht mehr durch. Er fordert verschärfte Maßnahmen und einheitliche Regelungen.

Eines möchte ich zu Beginn gleich einmal klarstellen: Ich liebe volle Stadien, laute Gesänge und Pfeifkonzerte, den Duft von Bratwurst und, wenn ich nicht gerade als Reporter im Einsatz bin, den Geschmack von Bier.

Was ich aber noch mehr liebe, ist meine Gesundheit und die aller anderen. Deshalb bin ich mittlerweile nicht mehr nur verwundert, sondern auch frustriert, dass es in Deutschland offenbar nicht möglich sein soll, eine einheitliche und vernünftige Strategie zum Schutz aller Menschen für öffentliche Großveranstaltungen zu entwickeln und umzusetzen.

Das Virus diskutiert nicht

Klar, noch gibt es teilweise große Unterschiede bei der Sieben-Tage-Inzidenz. Im Bundesdurchschnitt liegt sie bei knapp über 400, in Sachsen dagegen ist der Wert erstmals über die Marke 1000 gestiegen (Stand 24.11.2021). Die Folge, den Kick der Leipziger am Sonntag gegen Leverkusen als Geisterspiel stattfinden zu lassen, ist für mich die einzig richtige Entscheidung.

Was meiner Meinung aber viel zu wenig berücksichtigt wird: Das Virus kennt keine Grenzen und diskutiert auch nicht. So dürfen zum Beispiel nach wie vor Fans, nicht nur aus Sachsen, quer durch die Republik zu den Spielen fahren. Zum Beispiel nach Berlin, wo im Heimspiel der Hertha gegen Augsburg knapp 40.000 Zuschauer zugelassen sind. Zwar nur geimpfte und genesene, aber auch die können ja bekanntlich das Virus weiterverbreiten. Die 2G-plus-Regel, wonach zusätzlich noch ein aktueller Negativtest vorgelegt werden muss, wird nur in Bayern und Baden-Württemberg verlangt. In Köln gibt es beispielweise noch nicht einmal eine Zuschauerbeschränkung: 100 Prozent Auslastung, so der aktuelle Stand.

Spiele ohne Zuschauer

Ich weiß, was jetzt kommt. Die Zahlen sind dort nicht so hoch, und es gilt eine Maskenpflicht abseits der Sitzplätze. Wohl wahr, aber ich habe da auch noch ein paar Zahlen: Über 5,5 Millionen gemeldete Covid-19-Infektionen, über 100.000 Tote in Deutschland. Nochmals: Ich hasse Geisterspiele, aber ich glaube, dass angesichts der aktuellen Entwicklung kein Weg daran vorbei führen wird, Spiele ohne Zuschauer stattfinden zu lassen.

Mehr zum Thema:

Baden-Württemberg

Fußball | Corona Corona-"Alarmstufe II" in BW: Das gilt für Fans und Vereine

Seit Mittwoch (24.11.) gilt die "Alarmstufe II" in Baden-Württemberg. Die Auslastung der Stadien wird reduziert, für Fans gelten neue Regeln.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | 3. Liga FCK: Verschärfte Corona-Regeln beim letzten Heimspiel des Jahres

Der Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern muss beim letzten Heimspiel des Jahres am 4. Dezember gegen Viktoria Köln die Corona-Schutzvorgaben für die Stadionbesucher wieder verschärfen.  mehr...

Fußball | Meinung Kimmich in Quarantäne: Keine Zeit für Häme

Nationalspieler Joshua Kimmich ist positiv auf Corona getestet worden. Aber jetzt ist nicht die Zeit für Häme, meint SWR-Sportredakteur Jan Budde.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga VfB Stuttgart: Sportdirektor Sven Mislintat mit Corona infiziert

Wie der VfB Stuttgart am Mittwoch mitteilte, hat sich Sportdirektor Sven Mislintat mit Corona infiziert.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Sport in Corona-Zeiten Neue Corona-Regeln in RLP: Was ändert sich für den Sport?

Die Corona-Situation verschärft sich aktuell mit jeder Woche. Nach Verschärfungen auf Bundesebene hat jetzt auch Rheinland-Pfalz die Regeln angepasst. Diese gelten ab Mittwoch, den 24. November. Wie wirkt sich das auf den Sport aus?  mehr...

STAND
AUTOR/IN