Bitte warten...

Handball | Rhein-Neckar Löwen Jennifer Kettemann: Allein unter Männern

Sie ist 35 Jahre alt, zweifache Mutter und sie ist Geschäftsführerin beim deutschen Handball-Meister Rhein-Neckar Löwen: Jennifer Kettemann. Die einzige Frau unter den Männern in der Männerdomäne Handball-Bundesliga.

Weil sie als Quereinsteigerin vom Software-Riesen SAP kam und ihre Handball-Vergangenheit sich auf "Fan-Sein" beschränkte, war das anfängliche Misstrauen groß. Ein Jahr später ist die 34-jährige zweifache Mutter ganz selbstverständlich die starke Frau beim deutschen Handball-Meister aus Mannheim. Den Schritt raus aus der Wirtschaft, hat sie nicht bereut.

"Man kann es mit einem Job in der Wirtschaft nicht vergleichen, da es so emotional ist und es geht ans Herz, man ist so mit Herz und Seele dabei", sagt sie. "Das konnte ich mir vorher nicht vorstellen, dass einen das so einnimmt."

"Eher kleinere Brötchen backen"

Ihre Aufgabengebiete beim aktuelle Deutschen Handball-Meister sind die Finanzen, Sponsoring und Merchandising. Dazu gehört u.a. die Neueröffnung des Fan – und Ticketshop in der City. Natürlich ist die Chefin in der entscheidenden Phase auch dort vor Ort. Dort, wo auch der Mannheimer Fanshop des großen FC Bayern ist.  Dass das aber auch die einzige Gemeinsamkeit der beiden Deutschen Meister  ist, betont Kettemann: "Ich glaube, wir sollten eher kleinere Brötchen backen und immer schauen, dass wir wirtschaftlich solide aufgestellt sind. Das ist mir wichtig. Bei uns muss kein Spieler am Ende des Monats Angst haben, ob er sein Gehalt überwiesen bekommt oder nicht."

Mutter und Managerin - das klappt

Ihr Zeitplan ist dicht getaktet. Hier ein Treffen mit anderen Mannheimer Bundesligavertretern, dort eine Strategiebesprechung. Der nächste Termin dann in Frankfurt. Champions League-Spiel. Der Job ist aber nicht alles für sie. Die Frankenthalerin ist zweifache Mutter. Ein Spagat zwischen Familie und Beruf, der ihr gut gelingt.

"Die Kinder stehen bei mir an erster Stelle, und dann ist es wichtig, dass man auch Zeit für die Kinder hat", hebt sie hervor. "Trotzdem macht mir der Job viel Spaß, und das ist auch immer für die Kinder gut, denn dann ist die Mutter glücklich."

Kettemann ist kommunikativ, freundlich, und sie fühlt sich offensichtlich wohl in ihrer Haut. Dazu ist sie sportlich erfolgreich. Im Darts hat sie immerhin schon Oliver Roggisch geschlagen. Der Handball-Weltmeister von 2007 ist sportlicher Leiter der Löwen. Und er ist begeistert von seiner Kollegin. "Jennifer hat die Zahlen im Griff, da ist sie richtig stark, und wir haben mit Nicolaj (Jacobssen, Trainer der RNL) und mir Leute, die ein gutes Netzwerk im Sport haben. Ich glaube, diese Symbiose funktioniert sehr gut."

Gemeinsam soll der erfolgreiche Weg der Rhein-Neckar Löwen weitergeführt werden. Dieses Ziel ist inzwischen genau so selbstverständlich, wie die starke Frau im Hintergrund.