Bitte warten...

Handball | Bundesliga Rhein-Neckar Löwen ohne Chance in Berlin

Die Rhein-Neckar Löwen mussten im Kampf um die Deutsche Meisterschaft einen herben Rückschlag hinnehmen. Bei den Füchsen Berlin konnten sie nur in den ersten Minuten mithalten.

Uwe Gensheimer

Nicht der Tag von Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer

Die Rhein-Neckar Löwen haben ihr Auswärtsspiel bei den Füchsen Berlin mit 20:24 verloren, bleiben dennoch mit 48:8 Punkten an der Tabellenspitze der Handball-Bundesliga. Die Füchse Berlin festigten mit dem Sieg den fünften Tabellenplatz mit nun 33:19 Punkten.

In einer nur am Anfang offenen Partie, legten die Füchse ab der 25. Minute einen Gang zu und dominierten die Löwen anschließend nach Belieben. Knackpunkt der Partie vor 8.483 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle war die 12. Minute, als die Schiedsrichter den Berliner Abwehrchef Jakov Gojun mit einer Roten Karte vom Feld schickten.

Das allerdings gab dem Außenseiter Auftrieb, die Gäste kamen an der flexiblen Abwehr und einem erstklassig aufgelegten Torwart Silvio Heinevetter einfach nicht vorbei. So gingen die Rhein-Neckar Löwen mit mit einem 7:11-Rückstand in die Halbzeit, den sie auch mit einem starken Schlussspurt nicht mehr ausgleichen konnten.

Die Löwen haben noch zwei Punkte Vorsprung

Mit jeweils sechs Treffern waren Fabian Wiede und Petar Nenadic die Matchwinner für die Berliner. Durch die Niederlage der Löwen ist die Meisterschaft in der Handball-Bundesliga wieder völlig offen. Zwar haben die Löwen noch immer zwei Punkte Vorsprung vor dem THW Kiel, allerdings hat der ärgste Verfolger noch ein Spiel weniger, als die Mannheimer.

Die Rhein-Neckar Löwen haben bereits am kommenden Mittwoch die Chance ihre Tabellenführung zu festigen. Dann geht es zum Auswärtsspiel nach Leipzig.