Bitte warten...

Grundschule Betzenberg in Kaiserslautern Daumen drücken für die Roten Teufel

Der 1. FC Kaiserslautern steckt, mal wieder, im Abstiegskampf. Damit der FCK in der Liga bleibt, haben Grundschüler eine süße Aktion gestartet. Nicht zum ersten Mal.

süße Teufelchen

Der zehnjährige Luca (Mitte) und seine Mitschüler basteln für den FCK.

Die Roten Teufel haben im Moment nur einen knappen Vorsprung auf den Relegationsplatz. Damit bei den letzten beiden Saisonspielen gegen Aue und Nürnberg nichts mehr schief geht, haben die Kinder der Betzenberg-Grundschule in Kaiserslautern eine ganz besondere Aktion gestartet.

Die Grundschüler basteln rote Teufelchen, ganz nach dem Vorbild von "Betzi", dem Maskottchen der Roten Teufel. Warum sie das machen, erklärt der zehnjährige Luca: "Weil der FCK ja jetzt fast am Absteigen ist – vielleicht gibt es dann auch ein paar Probleme, vielleicht verlieren ein paar Leute, die beim FCK arbeiten, ihren Job und der FCK bekommt nicht mehr so viel Geld – deshalb machen wir die Aktion."

Schon mal den Abstieg verhindert

Ein kleiner roter Teufel, aus Papier gebastelt.

So sehen die Teufelchen aus, die die Schüler basteln.

"Däumchen drücken" steht in großen Buchstaben am Fenster des Klassenzimmers. Daneben hängen schon die ersten fertigen Betzi-Teufel. Fast alle Fenster der Schule sind beklebt. Die Idee zur Aktion kam von Schulleiterin Julia Coressel. Die Lehrerin sagt, dass die ganze Betzenberg-Grundschule vor neun Jahren schon einmal Daumen gedrückt hat – mit Erfolg. Der FCK ist damals in der zweiten Liga geblieben und hat sich im Anschluss mit einem Artikel im Stadionheft bei den Grundschülern bedankt.

"Damals stand auch der Abstieg in die 3. Liga vor der Tür und wir hatten uns überlegt, wie wir den FCK unterstützen können. Es war eine tolle Aktion damals, die Kinder waren mit Spaß und Freude dabei. Wir haben es vor neun Jahren geschafft – natürlich nur durch uns", sagt Coressel mit einem Schmunzeln. "Und mit unserer Unterstützung schaffen wir es auch dieses Mal."

Weitere Schulen machen mit

Damit das auch wirklich klappt, hatte Coressel noch eine besondere Idee: "Es gab eine E-Mail-Aktion an alle Grundschulen und es haben sich auch einige Mitstreiter gefunden. Die Römschule, die Grundschule auf dem Bännjerrück und Erzhütten haben mitgemacht und die Fenster dekoriert."