VfB gegen Freiburg (Foto: imago images, Avanti)

Fußball | Bundesliga

VfB gegen SC Freiburg: Die Offensive des Gegners im Blick

STAND

Für die VfB-Profis Marc Oliver Kempf und Pascal Stenzel wird der Rückrundenstart zu einem Wiedersehen mit ihrem Ex-Verein. Stuttgart verlor unter der Woche gegen Bielefeld, Freiburg erspielte sich in Frankfurt ein 2:2. Bedeutet? Wenig! Beide Trainer warnen ihr Team vor dem Gegner.

Diese glänzend aufgelegte Offensive ihres Ex-Clubs müssen auch Marc Oliver Kempf und Pascal Stenzel fürchten. Wenn die beiden Verteidiger am Samstag (15:30 Uhr) mit dem VfB Stuttgart beim SC Freiburg antreten, dürfte ihre Defensive nur drei Tage nach dem 0:3 in Bielefeld sicher stark gefordert sein. Denn der Angriff des ihnen gut bekannten Trainers Christian Streich ist momentan so treffsicher wie seit langem nicht mehr. "Freiburg ist sicherlich mit breiter Brust unterwegs", warnte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo am Freitag und lobte die "Freigeistqualität" von Vincenzo Grifo und die Stärke bei Standards und Flanken des ersten Rückrundengegners.

Stuttgart

SWR1 Stadion am Samstag von 14 - 18 Uhr VfB empfängt Hoffenheim - Freiburg bei der Hertha

Am siebten Spieltag der Bundesliga kommt es zum Baden-Württemberg-Duell zwischen dem VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim. Der SC Freiburg gastiert bei Hertha BSC. In der 2. Liga ist der Karlsruher SC in Regensburg gefordert, der 1.FC Kaiserslautern in der 3. Liga beim TSV Havelse.  mehr...

Freiburg trifft fast immer doppelt

Ebenso wie die Erfolgsserie der vergangenen Wochen ist auch die Torausbeute der Freiburger bemerkenswert. 31 Mal haben die Badener in der gerade abgeschlossenen Hinrunde getroffen. Zwar einmal weniger als die Schwaben, aber für den SC ist es nach der Spielzeit 1994/95 (35) die zweitbeste Marke seiner Bundesliga-Historie. Abgesehen vom 1:2 in München traf der Tabellen-Neunte zudem in sieben der acht vergangenen Partien mindestens doppelt. Diese Serie der Freiburger Offensive, in der der formstarke Roland Sallai vermutlich ausfällt, muss die VfB-Defensive um Kempf und Stenzel nun stoppen.

Baden-Württemberg

SWR Sport BW | Sonntag, 21:45 Uhr SWR Sport BW mit Oliver Leki

Der SC Freiburg zieht um und Moderator Michael Antwerpes spricht mit Finanzvorstand Oliver Leki, dem Macher hinter dem Mamut-Projekt. Dazu Reaktionen auf das neue Schmuckstück und den Rückblick auf das Spitzenspiel gegen RB Leipzig. Mario Gomez haben wir auf Ibiza besucht und ihn nach seinen Zukunftsplänen gefragt.  mehr...

Sallai fällt wohl aus, Hoffen auf Santamaria und Schmid

Sallai hatte noch am Mittwoch beim 2:2 gegen Eintracht Frankfurt noch getroffen, laboriert allerdings nach Aussage von SC-Trainer Christian Streich aktuell noch an einer Bänderverletzung im Sprunggelenk. Streich hofft hingegen auf eine Rückkehr von Baptiste Santamaria und Jonathan Schmid. Während Santamaria (Kapselverletzung im Knie) schon gegen Frankfurt fehlte, verpasste Schmid (Oberschenkelprobleme) sogar die vergangenen drei Spiele.

Was für Stenzel in der Abwehr spricht

Dass auf Seiten des VfB Kempf und Stenzel wieder in der Abwehr auflaufen werden, ist alles andere als unwahrscheinlich. Trotz größer gewordener Konkurrenz waren die beiden Ex-Freiburger neben Abwehrchef Waldemar Anton zuletzt Konstanten in der VfB-Startelf. Wie immer hielt sich Matarazzo zu Personalfragen jedoch bedeckt. Auch Atakan Karazor und Konstantinos Mavropanos hätten sich angeboten, sagte er. Matarazzo hatte Stenzel jüngst für seine Passsicherheit und Zuverlässigkeit gelobt. Der 24-Jährige signalisiere ihm stets, für seinen Einsatz bereit zu sein, hatte er betont und damit Kritik an Mavropanos angedeutet. "Dinos ist ein Spieler, der immer wieder gesundheitliche Probleme hatte. Er hätte vielleicht das ein oder andere mal mehr auf dem Platz gestanden, wenn er nicht kurzfristig ausgefallen wäre", sagte der Coach am Freitag.

Bereits das vierte Aufeinandertreffen in dieser Saison

Dass Stenzel und Kempf aus ihren Jahren im Breisgau den kommenden Gegner besonders gut kennen, spielt für Matarazzo und seine Aufstellung keine Rolle. Schließlich seien allen die Freiburger aus nun schon drei Begegnungen in dieser Saison gut bekannt. Neben dem Hinrunden- und dem DFB-Pokalspiel standen sich die beiden Teams auch noch in einem Testspiel gegenüber. Das 1:0 im DFB-Pokal vor einem Monat war nur eine von zwei Partien in dieser Saison, in der der VfB kein Gegentor kassierte. Das 2:3 nach zwischenzeitlichem 0:3-Rückstand am ersten Spieltag Mitte September dagegen dürfte der VfB-Defensive in keiner guten Erinnerung sein. "Wenn man das erste Spiel sieht gegen Freiburg, waren die Tore sehr, sehr einfach. Wir haben extrem viel Lehrgeld bezahlt", sagte Matarazzo im Rückblick.

Streich warnt vor VfB-Offensive

Währenddessen warnte Christian Streich vor den beiden zuletzt gesperrten Offensivspielern Nicolas Gonzalez und Silas Wamangituka. "Sie sind außergewöhnliche Spieler", lobte Streich: "Durch Schnelligkeit und Torgefahr verändern sie das Stuttgarter Spiel total. Ich hoffe, dass sie das gegen uns nicht tun."

Matarazzo und die "Charakterfrage" nach Bielefeld-Pleite

Diese Torgefahr hat dem VfB bei der höchsten Saisonniederlage bei Mitaufsteiger Arminia Bielefeld gefehlt. Zudem muss Kempf aus der Partie vom Mittwoch auch ein Eigentor wegstecken, von dem sich der VfB nicht mehr erholte. Ein 0:3 habe eine Wirkung, sagte Matarazzo und nahm seine Spieler in die Pflicht: "Es war nicht einfach, unsere Niederlage gegen Bielefeld zu verdauen. Wie schnell wir diese Niederlage abhaken, ist auch eine Charakterfrage."

Streich: Über Zukunft "gar keine Gedanken gemacht"

Bereits vor dem Spiel für Erleichterung bei den SC Freiburg-Fans dürfte Christian Streichs Aussage zu seiner Zukunft geführt haben. Er habe sich zwar noch "gar keine Gedanken gemacht", aber er habe auch nicht das Gefühl, dass er sich verändern wolle. Der Vertrag von Streich, der seit Ende 2011 Cheftrainer beim Sport-Club ist, läuft zum Saisonende aus. Der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann hatte kürzlich gegenüber der Deutschen Presse-Agentur vermutet, dass der Südbadener Freiburg womöglich nach dieser Saison verlassen wird. "Mein Gefühl sagt mir, dass er etwas Neues macht", sagte Hamann.

STAND
AUTOR/IN