Wechsel oder Verbleib beim VfB? Mittelfeldspieler Orel Mangala (Foto: IMAGO, Sportfoto Rudel)

Fußball | Bundesliga

Mangala-Berater: "Orel kann sich vorstellen, in Stuttgart zu bleiben"

STAND
REDAKTEUR/IN
FW

Die Gerüchteküche um Orel Mangala brodelt. Steht der Belgier, der sich aktuell in Corona-Isolation befindet, vor dem Abschied aus Stuttgart? Clubs aus der englische Premier League sind interessiert. Sein Berater bezieht Stellung.

Aktuell wurde die Saisonvorbereitung für Orel Mangala jäh gestoppt. Der VfB-Mittelfeldspieler infizierte sich zum zweiten Mal mit dem Coronavirus und ist seit Dienstagnachmittag in häuslicher Isolation. Mangala darf sich aber Hoffnungen machen, sich zügig freizutesten, denn er ist aktuell symptomfrei. Trotzdem wird der belgische Nationalspieler voraussichtlich auch das letzte Testspiel des VfB am Samstag gegen den FC Valencia verpassen.

Neben seiner Rückkehr ist aber auch die Zukunft des 24-Jährigen ein Thema. Immer wieder gibt es Gerüchte um einen vorzeitigen Wechsel. Vor allem englische Clubs scheinen interessiert. Nach einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" soll Aufsteiger Nottingham Forest schon ein Angebot in Höhe von elf Millionen Euro abgegeben haben. Mangala ist vertraglich noch bis 2024 an Stuttgart gebunden.

Verbleib in Stuttgart absolut vorstellbar

Sein Berater Mehmet Eser ist daher entspannt. "Orel kann sich vorstellen, in Stuttgart zu bleiben. Der VfB hat eine starke Mannschaft, die kann in der nächsten Saison angreifen." Den kolportierten Wechselwillen seines Klienten will Eser nicht bestätigen. "Es gibt Vereine, die ihn verpflichten wollen. Aber den Vertrag in Stuttgart muss man respektieren. Wenn der VfB bereit ist ihn abzugeben, dann müssen wir reden", so Eser im Gespräch mit SWR Sport. Aktuell empfiehlt er Mangala, in Stuttgart zu bleiben. "Wir sind hier vom Präsidium und vom Trainerteam immer gut behandelt worden."

Mangala braucht Einsatzzeiten für seine WM-Chance

Lange Zeit galt Mangala, der 2017 aus Anderlecht zum VfB kam, im Mittelfeld als gesetzt und unverzichtbar. Ob das für die kommende Saison auch gilt, scheint fraglich. Im letzen Testspiel gegen den englischen Club aus Brentford wurde er erst spät eingewechselt. Naouirou Ahamada und Nikolas Nartey sitzen dem Belgier im Nacken.

Klar ist aber auch: Mangala will mit der Nationalsmannschaft zur WM in Katar. Für eine Nominierung muss er spielen. "Orel braucht Einsatzzeiten. Die WM ist sein Ziel", stellt auch Beser klar. Doch einfach den Club wechseln, um die WM-Chancen zu erhöhen, ist nicht das Ziel. "Für den nächsten Schritt muss vor allem die Perspektive des Projekts stimmen. Das Geld ist zweitrangig", erklärt der Berater.

STAND
REDAKTEUR/IN
FW

Mehr zum Vfb Stuttgart

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Causa Karazor: VfB-Sportdirektor Mislintat verärgert über Fan-Banner

Sportdirektor Sven Mislintat vom VfB Stuttgart hat verärgert auf ein Banner gegen ihn in der Werder-Kurve reagiert. Es ging mutmaßlich um die Causa Atakan Karazor.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Das Lächeln ist zurück: Silas trifft wieder in der Bundesliga

Nach langer Leidenszeit erzielt Silas beim 2:2 des VfB Stuttgart in Bremen sein erstes Bundesligator seit über anderthalb Jahren. Die Freude darüber wird am Ende getrübt.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Transfer: Churlinov verlässt den VfB wohl nach England

Darko Churlinov wird den VfB Stuttgart wohl in Richtung EFL Championship verlassen. Laut SWR Informationen wird der Wechsel nach England konkret.  mehr...