STAND
AUTOR/IN

Nach dem eskalierten Konflikt zwischen Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger und Vereinspräsident Claus Vogt kehrt beim VfB Stuttgart weiterhin keine Ruhe ein. Nun äußern sich auch die Fans des Bundesligisten.

In einem einseitigen Statement drückt der Fanausschuss seinen Unmut über die jüngsten Entwicklungen beim VfB aus. Von maßloser Enttäuschung ist die Rede, Enttäuschung über die Bildung von Lagern innerhalb des Vereins, welche "Fans und Mitglieder zwischen Kampagne und Gegenkampagne zerreiben".

Die Fans wollen keine "abstruse Doppelfunktion"

Die Fanvertretung kritisiert vor allem die fehlende Rückendeckung für Vereinspräsident Claus Vogt. Vergangene Woche hatte der Vorstandsvorsitzende der VfB-AG Thomas Hitzlsperger überraschend angekündigt, bei der Mitgliederversammlung des VfB im März auch für das Präsidentenamt des Vereins kandidieren zu wollen. Diese Aufhebung der beschlossenen Gewaltenteilung zwischen e.V. und AG bricht laut den Fans mit "Versprechen, Erwartungen und Beschlüssen". Rückendeckung für Vogt wäre daher "dringend angebracht um weiteren Schaden vom VfB abzuwenden".

Claus Vogt und Thomas Hitzlsperger auf der Tribüne gegen RB Leipzig (Foto: Imago, Pressefoto Baumann)
Die Stimmung beim VfB könnte zum Jahreswechsel besser sein. Imago Pressefoto Baumann

Über allem schwebt die Datenaffäre

Die mögliche Doppelfunktion des Präsidenten und des Vorstandsvorsitzenden, beschäftigt die VfB-Fans auch vor dem Hintergrund der noch nicht vollständig aufgearbeiteten Datenaffäre. Ein derartiges Machtzentrum stehe "im Verdacht, die Ermittlungen in der Datenaffäre zu beenden oder zumindest eingrenzen zu können", so die Fanvertreterinnen und Fanvertreter in ihrer Stellungnahme. Präsident Vogt hatte die Aufarbeitung der Geschehnisse rund um die Ausgliederung der Profisparte im Jahr 2016 in hohem Maße priorisiert.

Die Fans fordern eine Verschiebung der Mitgliederversammlung

Ruhe wird beim VfB so schnell nicht einkehren. Die Vertreter der Anhänger des Clubs sehen daher den Vereinsbeirat in der Pflicht, die für März angedachte Mitgliederversammlung zu verschieben. Zum einen um die geplanten Präsidenschaftswahlen nicht über "im Raum stehende Vorwürfe" abhalten zu müssen, zum anderen um durch eine Verlegung in "wärmere Monate" eine Onlineversammlung zu vermeiden. Egal wann und in welcher Form, es wird viel auf dem Spiel stehen, wenn die Mitglieder den nächsten Präsidenten des VfB Stuttgart wählen.

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Sportdirektor Sven Mislintat über den "Streit der Bosse" beim VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart sorgte in den letzten Tagen mit einem öffentlich ausgetragenen Machtkampf zwischen Vorstandschef Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt für bundesweites Aufsehen. Gegenüber SWR Sport äußerte sich nun Sportdirektor Sven Mislintat zum "Streit der Bosse". Zudem sprach der 48-Jährige über das Spiel gegen Leipzig und über seine Erwartungen an das zweite Trainerjahr von Pellegrino Matarazzo.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Thomas Hitzlsperger als VfB-Präsident: Darf er das überhaupt?

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender der AG, will Präsident des VfB Stuttgart e.V. werden. Die Vereinssatzung des schwäbischen Bundesligisten sieht das anders. Eigentlich...  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga VfB Stuttgart: Anwaltskanzlei soll Präsidenten-Bewerbung von Hitzlsperger prüfen

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender der AG, will Präsident des VfB Stuttgart e.V. werden. Jetzt hat der Vereinsbeirat eine Anwaltskanzlei beauftragt, um diese Bewerbung rechtlich zu prüfen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN