STAND
REDAKTEUR/IN

Am Samstag könnte der VfB Stuttgart den 750. Sieg seiner Bundesliga-Geschichte einfahren. Ein guter Anlass, mal im Archiv nach den Jubiläumssiegen des VfB zu kramen.

Der Stuttgarter Gerhard Wanner (hinten) bestaunt den Fallrückzieher des Hertha-Spielers Hans Eder während des Fußballbundesligaspiels VfB Stuttgart - Hertha BSC am 31.08.1963 im Stuttgarter Neckarstadion.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance/ dpa | Schirner Sportfoto-Archiv)
Da half auch alle Akrobatik der Berliner nichts: Am zweiten Spieltag der frisch gegründeten Bundesliga gewann der VfB Stuttgart 1963 mit 2:0 gegen Hertha BSC. Der erste Sieg in der Bundesliga-Geschichte des VfB. Einen der ersten Fallrückzieher der Bundesliga versuchte hier Hans Eder, während Gerhard Wanner vom VfB zuschaute. Der erste VfB-Torschütze in der Bundesliga war Rolf Geiger, das zweite Tor schoss Erwin Waldner. Bei den Berlinern damals in der Abwehr übrigens Otto Rehhagel, genau wie... picture-alliance/ dpa | Schirner Sportfoto-Archiv
... beim 100. Sieg des VfB 1971 gegen den 1. FC Kaiserslautern. Im Bild der Stuttgarter Horst Köppel (3. v.l.), wie er an FCK-Schlussmann Josef Elting scheitert. Später machte er es besser, traf zum 1:0, die beiden anderen Treffer erzielten Karl-Heinz Handschuh und Manfred Weidmann. Die Saison lief dann eher durchwachsen, am Ende wurde der VfB hinter dem FCK Achter. Imago IMAGO / Pressefoto Baumann
1983. Bilder waren noch schwarz-weiß, Fußballschuhe auch und Walter Kelsch vom VfB Stuttgart köpfte dem jungen Armin Veh von Borussia Mönchengladbach den Ball vor der Nase weg. Der 3:2-Sieg am 30. Spieltag der Saison 82/83 war der 250. Bundesligasieg in der Vereinsgeschichte des VfB und der Auftakt zu einer Serie von fünf Siegen in Folge. Am Ende stand Stuttgart auf Platz drei hinter Werder Bremen und dem Hamburger SV, der seinen bis heute letzten Meistertitel in der Bundesliga holte. Imago IMAGO / Pressefoto Baumann
Zweiter Spieltag der Saison 2000/2001: Stuttgart gewinnt überraschend deutlich mit 4:1 gegen Leverkusen. Thomas Schneider , Krisztian Lisztes , Heiko Gerber und Krassimir Balakov (v.l.n.r) ließen sich für den 500. VfB-Bundesligasieg ausgiebig feiern. Es war der Anfang einer turbulenten Saison, in der der VfB sich über den UI-Cup noch für den UEFA Pokal qualifizierte, bis ins Achtelfinale kam, im DFB-Pokal das Halbfinale erreichte, aber in der Bundesliga nur gerade so die Klasse hielt. Imago IMAGO / Pressefoto Baumann
Ausgerechnet gegen die Bayern könnte der VfB nun seinen 750. Bundesligasieg einfahren. Im Hinspiel ging man trotz Flugstunden für Thomas Müller (und großer Ähnlichkeit zum Bild vom ersten Bundesligasieg) nach 1:0-Führung noch mit 1:3 unter. Dieses Mal soll alles besser werden. Ein Überraschungssieg wäre jedenfalls Gold wert im Kampf um die Startplätze für Europa. Imago IMAGO / Sven Simon
STAND
REDAKTEUR/IN