STAND
REDAKTEUR/IN

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart steht wohl kurz vor einer Verpflichtung von Stürmer Alou Kuol vom australischen A-League-Team Central Coast Mariners.

Während der VfB Stuttgart in der Bundesliga um die europäischen Plätze kämpft, wird hinter den Kulissen bereits am Kader für die kommende Saison geschraubt. Vor allem in der Offensive häufen sich derzeit Wechselgerüchte bei den Schwaben - kein Wunder also, dass Sportdirektor Sven Mislintat bereits die Fühler nach Verstärkungen ausstreckt. Zumindest einen Spieler mit Perspektive scheinen die Verantwortlichen mit dem 19-jährigen Alou Kuol vom australischen A-League-Spitzenreiter Central Coast Mariners gefunden zu haben.

Alou Kuol - sieben Treffer in 15 Spielen

Der 1,80 Meter große Stürmer rückte zur Saison 2019/20 aus der Jugendakademie der Mariners in den Profikader des Teams aus Gosford auf und zählt seit dieser Saison zum Stammpersonal des derzeitigen Tabellenführers. In der laufenden Saison erzielte Kuol bereits sieben Tore in 15 Partien und bereitete zwei weitere Treffer vor. Bei einem Transfer des gebürtigen Sudanesen im Sommer müsste der VfB wohl eine Ausbildungsentschädigung im niedrigen sechsstelligen Bereich bezahlen. Ob Kuol direkt für das Profi- oder zunächst in der Regionalliga-Mannschaft der Schwaben eingeplant werden soll, ist noch offen.

Vom Tellerwäscher zum VfB?

Trotz seines jungen Alters hat Alou Kuol bereits ein bewegtes Leben hinter sich. Im Alter von drei Jahren, flüchtete er vor dem sudanesischen Bürgerkrieg mit seiner Familie aus seinem Geburtsort Khartum. Nach einem 12-monatigen Aufenthalt in Ägypten gelangte die Flüchtlingsfamilie nach Australien, wo Kuol angeblich als Hilfskoch arbeitete. Mit 18 Jahren schloss er sich der U21 der Central Coast Mariners an - und wurde ein halbes Jahr später Profi-Fußballer. Es scheint, als würde der Fußball den ehemaligen Flüchtling und Hilfskoch also nach Cannstatt führen.

STAND
REDAKTEUR/IN