STAND

Das Präsidium des VfB Stuttgart hat in einer außerordentlichen Präsidiumssitzung die Zusammenlegung der Mitgliederversammlungen für 2020 und 2021 beschlossen. Daher findet die Mitgliederversammlung nicht am 28. März statt.

Nach einer Reihe von Rücktritten in Vorstand, Aufsichtsrat und Vereinsbeirat hat das Präsidium des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart mehrheitlich beschlossen, die für den 28. März geplante Mitgliederversammlung nicht durchzuführen. Wie der Bundesligist am Mittwoch mitteilte, wird demnach die für den 28. März vorgesehene Mitgliederversammlung, die im vergangenen Jahr verschoben worden war, nicht nachgeholt. Für die ordentliche Mitgliederversammlung für 2021 war ursprünglich der 5. September vorgesehen. Das Präsidium wird für diese dann kombinierte Versammlung einen neuen Termin suchen, der frühestens Mitte Juni sein werde, hieß es in der Mitteilung.

Mitgliederversammlung soll Präsenzveranstaltung werden

Vor fünf Tagen hatte der Verein seine Mitgliederversammlung noch auf den 28. März verschoben. Geplant ist nun, die Mitgliederversammlung möglichst als Präsenzveranstaltung stattfinden zu lassen, sofern die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Entwicklung der Pandemiesituation dies wieder zulassen. Parallel bereite sich der VfB auch auf eine hybride oder rein virtuelle Umsetzung vor.

"Diese Präsidiumsentscheidung hat weiter zur Folge, dass die Bewerbungs- und Auswahlverfahren für die zu wählenden Gremienmitglieder im Präsidium sowie im Vereinsbeirat komplett neu aufgesetzt werden müssen und bereits getroffene Nominierungen damit hinfällig sind", teilte der Club mit.

Wahl von Präsident, Präsidiumsmitgliedern und Vereinsbeirat

Durch die Zusammenlegung der Mitgliederversammlungen 2020 und 2021 wählen die Mitglieder des VfB Stuttgart somit auf einer Veranstaltung den Vereinspräsidenten, zwei Präsidiumsmitglieder sowie alle neun Vereinsbeiratsmitglieder für die Dauer von vier Jahren neu.

Claus Vogts Worte an die Mitglieder

"Viel ist in den vergangenen Tagen beim VfB passiert und ihr erwartet nun verständlicherweise Antworten und Erklärungen", sagte VfB-Präsident Claus Vogt in Anspielung auf den Machtkampf im Club. "Der VfB Stuttgart muss sich in einigen Bereichen neu aufstellen. Hier gilt ganz klar Gründlichkeit vor Schnelligkeit", erklärte Vogt. "Der VfB Stuttgart muss weiter volle Transparenz zeigen, um das verlorene Vertrauen von Mitgliedern und Fans zurückzugewinnen."

"Unser Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger und ich sind bereits aufeinander zugegangen und weiter im engen Austausch über die aktuelle Situation. Wir werden gemeinsam alles zum Wohle unseres Vereins geben, um auch aus dieser anspruchsvollen Zeit gestärkt hervorzugehen", so Vogt weiter.

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Chronik: So entwickelte sich der Machtkampf beim VfB Stuttgart

Seit Monaten gibt es im Datenskandal und im Machtkampf auf der Führungsebene des VfB Stuttgart fast täglich neue Nachrichten. In der Chronik fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um das Chaos zusammen.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Bestätigt: VfB Stuttgart verschiebt Mitgliederversammlung auf 28. März

Wie bereits angekündigt wird die Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart bereits am 28. März nachgeholt. Das hat der Verein am Freitagabend bekanntgegeben. Klub-Chef Claus Vogt hatte ursprünglich eine Verschiebung auf einen deutlich späteren Termin angekündigt.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Nächster VfB-Rückzug: Auch Bernd Gaiser legt Mandate nieder

Bernd Gaiser tritt mit sofortiger Wirkung aus dem Präsidium des VfB Stuttgart 1893 e.V. sowie dem Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG zurück. Das gab der Bundesligist am Mittwoch bekannt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN