STAND
REDAKTEUR/IN

Am 18. Juli wählen die Mitglieder des VfB Stuttgart einen neuen Präsidenten. Die beiden Kandidaten Claus Vogt und Pierre-Enric Steiger wollen bis dahin vor allem eines vermeiden: öffentliche Streitereien. Und das hat Gründe.

Geplagt von der schweren Führungskrise der vergangenen Monate will der VfB Stuttgart im Rennen um das Präsidentenamt weitere Querelen unbedingt vermeiden. Die beiden Kandidaten Claus Vogt und Pierre-Enric Steiger möchten mit Blick auf die Wahl am 18. Juli sogar das Wort Wahlkampf vermeiden, wie sie bei einer digitalen Vorstellungsrunde am Mittwoch sagten.

Bloß kein weiteres Theater

"Ich wünsche mir, dass es keinen Wahlkampf gibt, dass es keine Kampagnen gibt", sagte Amtsinhaber Vogt, der sich Anfang des Jahres einen heftigen Machtkampf mit Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger geliefert hatte. Steiger will ebenfalls lieber von einer "Wahlphase" sprechen.

Die beiden vom Vereinsbeirat nominierten Kandidaten siezen sich zwar, saßen aber nicht unharmonisch nebeneinander. Nicht mal ihre Programme scheinen allzu weit voneinander entfernt zu sein. Beide wollen die aus ihrer Sicht im Vergleich zum Profi-Fußball vernachlässigten Vereinsabteilungen wie Faustball, Leichtathletik oder Tischtennis stärken und deutlich enger ans Klubzentrum in Bad Cannstatt binden.

Außerdem treten sie mit dem Ziel an, die sportliche Führung um Hitzlsperger, Sportdirektor Sven Mislintat und Cheftrainer Pellegrino Matarazzo lange beim VfB zu halten. "Es muss doch das Ziel sein, dass wir den Dreien den Boden soweit bereiten, dass sie uns möglichst lange erhalten bleiben", sagte Steiger.

Wer ist Pierre-Enric Steiger?

Bis zur Mitgliederversammlung am 18. Juli hat der 49-Jährige 150 Video-Konferenzen geplant, um Fans und Mitgliedern genau diese Frage zu beantworten. "Ich versuche, in den nächsten Wochen zu verdeutlichen, was ich mir an Konzepten vorstelle", sagte Steiger. Bis Anfang Juni will er ein Papier zur Zukunft des VfB fertiggestellt haben.

Steiger meint es ernst: Noch während der Vorstellungsrunde ging seine Homepage online, auf der er den Mitgliedern einen ersten Eindruck von sich gibt. "Ich brauche dieses Amt nicht für mein Ego. Und auch nicht für meinen Geldbeutel. Ich bin finanziell unabhängig", heißt es dort. Eine Aufwandsentschädigung würde er demnach als Präsident nicht annehmen.

Vogt hörte geduldig zu, wenn Steiger redete. Der amtierende Präsident weiß um den großen Rückhalt, den er nicht erst seit der Datenaffäre in Kreisen von Fans und Mitgliedern genießt. Doch spätestens seit diesem Mittwoch dürfte auch ihm klar sein, dass Steiger ein Gegenkandidat ist, der alles daran setzen wird, ihm den Posten abzujagen.

Mehr zum VfB Stuttgart:

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Thomas Hitzlsperger: Mit dem VfB in der Erfolgsspur bleiben

Der VfB Stuttgart kann nicht mehr absteigen, der Aufsteiger aus Baden-Württemberg geriet in dieser Saison nicht ein einziges Mal in Abstiegsgefahr. Trotzdem lief in dieser Saison nicht alles reibungslos und schon gar nicht geräuschlos ab. Gerade zwischen dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt knirschte es hörbar. In SWR Sport BW schlägt der ehemalige Nationalspieler jetzt versöhnliche Töne an.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Präsidentenamt: Vereinsbeirat des VfB Stuttgart nominiert Steiger und Vogt

Für die Wahl zum Präsidenten des VfB Stuttgart in der Mitgliederversammlung am 18. Juli 2021 wurden der bisherige Amtsinhaber Claus Vogt sowie Pierre-Enric Steiger als Kandidaten nominiert.  mehr...

Stuttgart

Fußball | VfB Stuttgart Pierre-Enric Steiger will um das VfB-Präsidentschaftsamt kandidieren

Pierre-Enric Steiger will seinen Hut als Kandidat für das Amt des Präsidenten beim VfB Stuttgart in den Ring werfen. Doch der Kandidatur muss der Verein zuerst zustimmen.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN