STAND
REDAKTEUR/IN

Dank Angreifer Nicolas Gonzalez vom VfB Stuttgart kam Argentinien beim 1:1 (1:1) im WM-Qualifikationsspiel gegen Paraguay mit einem blauen Auge davon.

Der 22-Jährige erzielte den Ausgleich für Argentinien. Überschattet wurde der Punktgewinn jedoch von der Verletzung des Leverkuseners Ezequiel Palacios, der nach einem Kniestoß in den Rücken gar ins Krankenhaus gefahren werden musste.

Gonzalez derzeit in Topform

Gonzalez knüpfte in seinem dritten Länderspiel an seine letzten beiden Liga-Auftritte für die Schwaben an, in denen er bei den Remis auf Schalke und gegen Frankfurt, seinem ersten Saisonspiel über 90 Minuten, ebenfalls traf. Fast hätte es für die Argentinier noch zum Sieg gereicht - doch das verhinderte ausgerechnet der VfB-Stürmer selbst. Das vermeintliche Siegtor durch Superstar Lionel Messi wurde nämlich wegen eines Foulspiels von Gonzalez 27 Sekunden zuvor noch in eigener Hälfte nach Videobeweis aberkannt.

Gonzalez trifft per Kopf

Angel Romero hatte die in der Anfangsphase dominierenden Gäste per Foulelfmeter (22.) in Führung gebracht. Gonzalez belohnte die anschließende Drangphase der Gauchos mit seinem Kopfballtor (42.) nach einer Ecke.

Während Lucas Alario, Leverkusens derzeitige Tormaschine, nur die letzten zwölf Minuten mitwirken durfte, bangt Argentinien um Palacios' Einsatz am Dienstag in Peru.

Immerhin übernahm der zweimalige Weltmeister zumindest für eine Nacht mit nunmehr sieben Punkten die Tabellenführung. Ecuador schob sich mit sechs Zählern dank eines 3:2 (0:1) beim punktlosen Schlusslicht Bolivien auf Rang drei vor. Der dritte Spieltag wird am Freitag unter anderem mit der Partie der zuvor zweimal siegreichen Brasilianer gegen Venezuela komplettiert, ehe am Dienstag Teil zwei des Doppelspieltags der Eliminatorias folgt.

Fußball | Meinung Schlechter Stil? Bayern reden nur mit Gleichgesinnten

Bayern-Chef Karl Heinz Rummenigge hat eingeladen – und alle dürfen kommen. Fast alle. Denn das Gespräch der Bundesligisten findet ohne Mainz, Stuttgart, Bielefeld und Augsburg statt. Ein Kommentar von SWR Sport-Reporter Günther Schroth.  mehr...

Fußball | Bundesliga VfB-Sportdirektor Mislintat: Didavi-Verbleib so oder so denkbar

Der Vetrag von VfB-Spieler Daniel Didavi läuft zum Saisonende aus. Jetzt hat Sportdirektor Sven Mislintat bestätigt, dass er sich durch eine Vertragsklausel verlängern könnte.  mehr...

Fußball | Bundesliga Stuttgart im Herbst-Check:Pellegrino Matarazzo gehts nicht um Spektakel

Als Aufsteiger bringt der VfB Stuttgart viel Angriffs-Schwung in die Bundesliga. Nach sieben Spieltagen schmücken zehn wertvolle Punkte das Konto, was Rang acht bedeutet. Nur ein Heimsieg fehlt - noch.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN