STAND
REDAKTEUR/IN

Der VfB Stuttgart setzt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga auf einen weitgehend unbekannten Trainer. Pellegrino Matarazzo kommt von der TSG 1899 Hoffenheim und wird Nachfolger von Tim Walter.

Der VfB Stuttgart hat den in der breiten Öffentlichkeit nahezu unbekannten Trainer Pellegrino Matarazzo als Nachfolger von Tim Walter verpflichtet. Wie der Verein eine Woche nach der Trennung von Walter am Montag mitteilte, erhält der 42-Jährige einen Vertrag bis Sommer 2021. "Pellegrino hat in den vergangenen Jahren sowohl im Profi- als auch im Übergangsbereich und in der individuellen Entwicklung von Toptalenten gute Arbeit geleistet", sagte Sportdirektor Sven Mislintat laut einer Pressemitteilung.

Matarazzo will Herausforderung mit "viel Optimismus" angehen

Der eingeschlagene Weg des VfB Stuttgart werde fortgeführt. Der fast zwei Meter große Mann mit amerikanischem und italienischem Pass war in den vergangenen beiden Jahren Co-Trainer beim Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim und arbeitete davor lange im Nachwuchsbereich des 1. FC Nürnberg. "Wir sind bei der Suche nach unserem neuen Cheftrainer mit großer Sorgfalt vorgegangen und haben in den vergangenen Tagen zahlreiche intensive Gespräche geführt. Am Ende stand ein klares Votum für Pellegrino Matarazzo," sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger.

In Stuttgart soll Matarazzo den Tabellendritten der 2. Liga zum Aufstieg führen. "Wir stehen gemeinsam vor Herausforderungen, die wir mit viel Optimismus und mit einer großen Vorfreude angehen werden", sagte Matarazzo. Das erste Spiel unter seiner Verantwortung wird am 29. Januar 2020 das Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim sein.

Lesen Sie auch einen Kommentar: Neu-Trainer Matarazzo: Der VfB geht erneut ins Risiko

STAND
REDAKTEUR/IN