Pellegrino Matarazzo (Foto: imago images, imago images / Pressefoto Baumann)

Fußball | Bundesliga

VfB-Trainer Matarazzo über Kapitol-Sturm in der Heimat: "Peinlich"

STAND

Vor dem Spiel gegen den FC Augsburg hat VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen.

"Die Bilder waren schlimm anzuschauen", sagte der in den USA geborene Sohn italienischer Einwanderer am Freitag. "Das Gefühl ist alarmierend, auch ein Stück weit peinlich und sehr, sehr traurig."

Das Thema beschäftige ihn auch weiter, erklärte der Coach des schwäbischen Fußball-Bundesligisten. Er stehe mit einem befreundeten Politikwissenschaftler aus seiner Heimat im Austausch. "Ich hoffe, dass das Land endlich zur Ruhe kommt."

Didavi wohl wieder einsatzbereit - Thommy nah dran

Im Auswärtsspiel beim FC Augsburg am Sonntag (15.30 Uhr) kann Matarazzo aller Voraussicht nach wieder auf Offensivmann Daniel Didavi setzen. Der 30-Jährige habe seine Erkältung auskuriert und trainiere wieder mit dem Team, berichtete Coach Pellegrino Matarazzo am Freitag. Bei der vergangenen Partie gegen RB Leipzig (0:1) hatte Didavi gefehlt.

Auch Flügelspieler Erik Thommy, der infolge eines im August erlittenen Ellenbogenbruchs in dieser Saison noch kein Pflichtspiel bestritten hat, ist voll ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Im Kader steht der Ex-Augsburger am Wochenende aber wohl noch nicht. "Er war sehr lange draußen", erklärte Trainer Matarazzo. "Innerhalb einer Woche spielfit zu sein, ist wahrscheinlich zu kurz."

Stuttgart

VfB Stuttgart | Machtkampf "Das Vertrauen wieder komplett verloren" - VfB-Fans zum Machtkampf an der Spitze

Nach dem eskalierten Konflikt zwischen Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger und Vereinspräsident Claus Vogt kehrt beim VfB Stuttgart weiterhin keine Ruhe ein. Nun äußern sich auch die Fans des Bundesligisten.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Anwaltskanzlei soll Präsidenten-Bewerbung von Hitzlsperger prüfen

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender der AG, will Präsident des VfB Stuttgart e.V. werden. Jetzt hat der Vereinsbeirat eine Anwaltskanzlei beauftragt, um diese Bewerbung rechtlich zu prüfen.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Sportdirektor Sven Mislintat über den "Streit der Bosse" beim VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart sorgte in den letzten Tagen mit einem öffentlich ausgetragenen Machtkampf zwischen Vorstandschef Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt für bundesweites Aufsehen. Gegenüber SWR Sport äußerte sich nun Sportdirektor Sven Mislintat zum "Streit der Bosse". Zudem sprach der 48-Jährige über das Spiel gegen Leipzig und über seine Erwartungen an das zweite Trainerjahr von Pellegrino Matarazzo.  mehr...

STAND
AUTOR/IN