Bruno Labbadia gibt im Training Anweisungen. Bernhard Trares steht mit verschränkten Armen daneben und grinst. Beide tragen dunkle Trainingskleidung vom Hamburger SV. (Foto: IMAGO, Michael Schwarz)

Fußball | VfB Stuttgart

Labbadia und Trares: Hessische Freundschaft in Stuttgart

STAND
AUTOR/IN
Joel Lischka

Bruno Labbadia heißt der neue und alte Trainer beim VfB Stuttgart. Bernhard Trares wird sein Co-Trainer bei den Schwaben. Die zwei Hessen verbindet eine gemeinsame Vergangenheit.

Am 12. Dezember startet der VfB Stuttgart in die Vorbereitung. Mit neu besetzter sportlicher Führung. Zum einen ersetzt Fabian Wohlgemuth den entlassenen Sven Mislintat. Zum anderen heuert Bruno Labbadia als Trainer zum zweiten Mal bei den Schwaben an. Im Schlepptau hat der 56-Jährige seinen alten Mitspieler Bernhard Trares.

Hessenpower für den VfB Stuttgart

Der Darmstädter Labbadia kickte mit dem im rund 25 Kilometer entfernten Bensheim geborenen Trares bei drei Stationen. Die Freundschaft begann beim SV Darmstadt 98. Von 1985 bis 1987 spielten die beiden bei den Lilien, bevor sich Labbadia zum HSV absetzte. Später waren sie ein Jahr lang in Bremen im gleichen Team. Trares wechselte 1997 zum SV Werder, Labbadia verabschiedete sich im Sommer 1998 zu Arminia Bielefeld. Ihre Wege kreuzten sich allerdings noch ein zweites Mal. Beim Karlsruher SC hatten sie ein weiteres gemeinsames Jahr. Labbadia beendete im Sommer 2003 seine Karriere beim KSC, Trares zog eine Saison später nach und hängte seine Fußballschuhe ebenfalls an den Nagel.

Bruno Labbadia spricht mit Bernhard Trares im Training beim Karlsruher SC im Jahr 2002. Beide tragen dunkle Trainingskleidung. (Foto: IMAGO, MIS)
Die beiden Trainer spielten drei Mal zusammen. Unter anderem für den Karlsruher SC in der Saison 2002/03. MIS

Danach trennten sich die Wege für eine längere Zeit. Labbadia startete seine Trainerkarriere. Über die Stationen bei seinem Heimatverein SV Darmstadt 98 und der SpVgg Greuther Fürth gelangte er 2008 in die Bundesliga. Bayer Leverkusen gab dem damals 42-Jährigen die Chance, sich als Trainer in der deutschen Eliteliga zu beweisen. Nach nur einem Jahr war beim Werksklub aber Schluss. Labbadia zog weiter zum Hamburger SV. Wie in Leverkusen legte der Ex-Stürmer einen guten Saisonstart hin, konnte aber die Entlassung am Ende der Spielzeit nicht verhindern.

Labbadia und Trares gemeinsam beim HSV

Im Dezember 2010 wurde Labbadia erstmals Trainer beim VfB Stuttgart. Insgesamt blieb er fast drei Jahre bei den Schwaben. Unter anderem führte er den VfB ins Finale des DFB-Pokals 2013, das gegen den FC Bayern verloren ging. Dennoch entließen die Stuttgarter ihn im August 2013 nach einem schwachen Saisonstart. Bis er im April 2015 das zweite Mal den HSV trainierte. Nach der dramatischen Relegation gegen den KSC und dem Klassenerhalt holte er Trares als seinen Co-Trainer nach Hamburg.

Bernhard Trares trägt ein weißes HSV-Shirt und Bruno Labbadia trägt einen dunkeln Anzug. Beide haben die Hände in die Hüften gestützt. (Foto: IMAGO, Horstmüller)
Bruno Labbadia (r.) und Bernhard Trares arbeiteten schon von Juli 2015 bis September 2016 beim Hamburger SV zusammen. Horstmüller

Der heute 57-Jährige war zu dem Zeitpunkt Scout beim FC Schalke 04, bevor ihn Labbadia zum Traditionsverein lockte. Nach seinem Karriereende hatte er zunächst als Co-Trainer bei 1860 München gearbeitet und war Trainer von Wormatia Worms, sowie der zweiten Mannschaft des FSV Frankfurt und von Schalke.

In Hamburg arbeiteten sie ein gutes Jahr zusammen. Die Saison 2015/16 verlief in Anbetracht der Vorsaison ruhig. Der HSV lief auf Rang zehn ein. Der schwache Saisonstart in die folgende Spielzeit kostete aber beide den Job. Am 25. September 2016 trennten sich die Wege von Labbadia und Trares erneut.

Trares führt Waldhof Mannheim in 3. Liga

Für Trares ging es im Januar 2018 zum nächsten Traditionsklub. Er übernahm als Cheftrainer Waldhof Mannheim und stieg mit dem Verein 2019 in die 3. Liga auf. Nach einer erfolgreichen Saison verließ Trares die Kurpfälzer im Sommer 2020. Es folgte ein kurzes – und erfolgloses – Gastspiel bei den Würzburger Kickers in der 2. Bundesliga. Nach 18 Spielen und dem letzten Tabellenplatz war Schluss in Würzburg.

Bernhard Trares steht auf dem Spielfeld und feiert gemeinsam mit der Mannschaft den Aufstieg 2019. Er hält ein Mikrofon in der Hand und spricht zu den Mannheimer Fans. (Foto: IMAGO, masterpress)
Mit dem SV Waldhof Mannheim schaffte Bernhard Trares 2019 den Aufstieg in die 3. Liga. Im Sommer 2020 verließ er die Kurpfälzer. masterpress

Labbadia hatte nach der gemeinsamen Zeit noch ein erfolgreiches Intermezzo beim VfL Wolfsburg, den er ebenfalls per erfolgreicher Relegation 2018 rettete. Ein Jahr später führte er die Wölfe in die Europa League. Seinen Vertrag bei den Niedersachsen verlängerte er jedoch nicht. Zuletzt trainierte Bruno Labbadia Hertha BSC. Nach nur 28 Spielen entließen die Verantwortlichen ihn im Januar 2021.

Mission Klassenerhalt beim VfB Stuttgart

Stuttgart ist für Labbadia die zweite Trainerstation, zu der er zurückkehrt. Am 5. Dezember gaben die Schwaben die Verpflichtung des Hessen bekannt. Er erhält einen Vertrag bis zum Sommer 2025. Genauso lange läuft das Arbeitspapier von Bernhard Trares, der zum zweiten Mal der Co-Trainer seines hessischen Weggefährten wird.

Der Traditionsverein geriet die letzten Monate in Schieflage. In der Vorsaison rettete sich der VfB in letzter Sekunde. Aktuell steckt der VfB wieder tief im Abstiegskampf. Zunächst musste Coach Pellegrino Matarazzo gehen. Anfang Dezember trennte sich der Verein um Vorstandsboss Alexander Wehrle auch von Sportdirektor Sven Mislintat, der seinen Vertrag nicht verlängern wollte.

Die neue Hoffnung für den VfB heißt nun Labbadia und Trares. Die beiden Hessen sollen mit dem neuen Sportdirektor Fabian Wohlgemuth den Verein vor dem Abstieg retten. Die Mission für Labbadia und Trares bei den Schwaben startet am 12. Dezember.

STAND
AUTOR/IN
Joel Lischka

Mehr zum Vfb Stuttgart

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Pleite gegen Bremen: VfB Stuttgart auch mit Labbadia in der Krise

Neues Jahr, alte Probleme. Der VfB Stuttgart verliert vor heimischem Publikum gegen Werder Bremen und steckt weiter im Tabellenkeller der Bundesliga fest.

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Doppel-Sprachrohr mit Insta-Labradoren: VfB-Neuzugang Genki Haraguchi

Mit Genki Haraguchi hat der VfB Stuttgart einen dritten Japaner im Kader. Der 31-jährige Routinier spricht Deutsch und soll zur schwäbischen Schaltzentrale werden. Privat erfreuen sich seine beiden Labradore großer Bekanntheit..

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Der VfB-Knipser: So wichtig ist Stuttgarts Torjäger Serhou Guirassy

Dieser Transfer hat sich gelohnt. Serhou Guirassy ist in der Bundesliga der treffsicherste Torjäger des VfB Stuttgart. Und auch im Pokal in Paderborn köpfte er den VfB ins Viertelfinale.

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell