STAND
AUTOR/IN

Nach dem etwas rumpeligen Wiederaufstieg in die Bundesliga will sich der VfB Stuttgart wieder im Oberhaus etablieren. Nach dem Trainingslager im österreichischen Kitzbühel zog Trainer Pellegrino Matarazzo ein erstes Fazit der Vorbereitung - und sprach über einige brisante Personalien.

Man habe im Trainingslager gut gearbeitet, so Matarazzo. Unter anderem schlug der VfB Mitaufsteiger Arminia Bielefeld (2:0) und den Hamburger SV (3:2) in Testspielen. Die jungen Spieler und zahlreichen Talente hätten gut mitgezogen und seien nun bereits, den nächsten Schritt zu gehen.

"Es wird sicherlich nicht alles glatt laufen"

Dass die Stuttgarter aktuell den zweitjüngsten Kader der Bundesliga aufweisen, bereitet Matarazzo keine Sorgen. "Es wird sicherlich nicht alles glatt laufen. Ich glaube, wir brauchen auch Raum für Fehler", sagte er. Diese gehörten zu einem Entwicklungsprozess dazu. "Entscheidend für mich ist: Wie reagieren wir danach? Als Mannschaft und auch als Individuum. Zeigen wir eine Reaktion, wo wir es besser machen wollen, reflektieren wir? Unterstützen wir unsere Mitspieler, wenn die Fehler machen? Deshalb, Raum für Fehler ist da", sagte Matarazzo: "Aber wir wollen schnell vorankommen, weil wir nicht so viel Zeit haben."

Auch zu brisanten Personalien bezog Matarazzo Stellung. So glänzte in den bisherigen Freundschaftsspielen vor allem der abwanderungswillige Angreifer Nicolas Gonzalez. "Ja, ich plane mit Nico. Er ist komplett eingebunden, im Training un in Testspielen", sagte der VfB-Coach über den argentinischen Nationalspieler: "Deswegen ist er so lange eingeplant, bis man mit ihm nicht mehr planen kann."

"Erfahrung ist nicht gleich Leistung"

Auch in Sachen Holger Badstuber sprach Matarazzo Klartext. Der erfahrene Innenverteidiger war vor einer Woche in die Reserve des VfB degradiert worden und daraufhin nicht mehr mit ins Trainingslager der Bundesliga-Mannschaft nach Österreich gereist. "Ich habe höchsten Respekt vor Holger und seiner Karriere. Es ist eine rein sportliche Entscheidung", sagte der 42-Jährige und begründete diese: "Erfahrung ist nicht gleich Leistung. Auf jeder Position braucht man Spieler, die Qualität haben, und auch Entwicklungsspieler dahinter. Und es war eine rein sportliche Entscheidung für die Gesundheit des Kaders. Aber es ist alles okay, es ist alles kommuniziert. Er versteht es auch, er nimmt es super auf."

"Mit den Füßen auf dem Boden bleiben"

Alles in allem sei er zuversichtlich, mit der jungen Mannschaft das Ziel Bundesliga-Klassenerhalt zu erreichen, so Matarazzo weiter. Träumereien von mehr, die es im Umfeld des schwäbischen Traditionsklubs bereits geben soll,. schob er einen Riegel vor. "Wir müssen mit den Füßen auf dem Boden bleiben", sagte er: "Ich glaube, wenn wir auch in der übernächsten Saison Bundesliga spielen können, dann haben wir unseren Job erstmal erledigt. Mit dieser jungen Truppe mit viel Potenzial, wo sicherlich auch Fehler passieren werden, wo es am Anfang vielleicht ein Tick weit holprig sein könnte, kann das Ziel nur Klassenerhalt heißen."

Fußball | Bundesliga VfB Stuttgart schlägt den Hamburger SV

Der VfB Stuttgart holt sich gegen den HSV das erste Testspiel-Erfolgserlebnis im Rahmen des Trainingslagers. Insbesondere ein Stürmer, der noch wechseln könnte, zeigte eine auffällige Leistung. Für den Hamburger SV trifft ein alter Bekannter.  mehr...

Fußball | Bundesliga Gonzalo Castro ist neuer Kapitän beim VfB Stuttgart

Gonzalo Castro wird den VfB Stuttgart in der kommenden Bundesliga-Saison als Kapitän aufs Spielfeld führen. Das bestätigte Trainer Pellegrino Matarazzo nach dem Test gegen Arminia Bielefeld.  mehr...

Fußball | Bundesliga Ein Traumtor kurz vorm Abschied? Nicolas Gonzalez beim VfB weiter im Fokus

Wann verabschiedet sich Nicolas Gonzalez? Oder bleibt er doch? Der junge Argentinier prägt in diesem Sommer die Transfer-Spekulationen rund um den VfB Stuttgart. Im Test gegen den HSV bewarb er sich mit einem Traumtor noch einmal für andere Arbeitgeber.  mehr...

STAND
AUTOR/IN