STAND
REDAKTEUR/IN

Vorstandschef Thomas Hitzlsperger vom VfB Stuttgart hofft auf eine baldige Bewilligung des von den Schwaben aufgrund der Corona-Pandemie bereits vor mehreren Monaten beantragten KfW-Kredits.

"Wir sind in all den Monaten geduldig geblieben, weil wir nachvollziehen können, welch schwierige Aufgaben die zuständigen Ministerien zu bewältigen haben", sagte der 38-Jährige der "Bild"-Zeitung: "Dennoch wäre es für unsere Planung wichtig, nicht mehr allzu lange warten zu müssen." Laut "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" soll es um einen Kredit in Höhe von 10 bis 15 Millionen Euro gehen.

"Die Frage ist, wie lange es so weitergeht"

Die finanzielle Lage seines Klubs bereite ihm zwar keine schlaflosen Nächte, sagte Hitzlsperger. Auf die Frage, ob der VfB durch die Corona-Krise von der Insolvenz bedroht sei, sagte er aber: "Die Frage ist, wie lange es so weitergeht. Uns entgehen pro Heimspiel ohne Zuschauer knapp zwei Millionen Euro. Viele sind irgendwann von der Insolvenz bedroht, wenn die Situation sich nicht entspannt. Ich hoffe nur, dass wir den Tag nicht erleben müssen."

Deswegen, so Hitzlsperger, sei man bemüht, "Hilfe in Anspruch zu nehmen und mit den Banken zu sprechen".

Neues Sport-Angebot in SWR Aktuell Schnell informiert, nah dran: SWR Sport auf Google und Alexa

Zusätzliche Sendungen am Abend und am Wochenende machen es möglich: Wer einen Sprachassistenten von Google oder Amazon besitzt, kann ab sofort rund um die Uhr sein aktuelles Update mit den wichtigsten Sportnachrichten für den Südwesten abrufen.  mehr...

Fußball | Bundesliga Auswärts weiter ungeschlagen: Stuttgart holt einen Punkt auf Schalke

Am sechsten Spieltag der Fußball-Bundesliga spielt der VfB Stuttgart 1:1 gegen Schalke 04. Das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo klettert damit vorerst auf Rang vier.  mehr...

Fußball | Bundesliga Nicolas Gonzalez macht dem VfB Stuttgart wieder Spaß

Nach dem 1:1 beim FC Schalke 04 wurde der VfB Stuttgart das Gefühl nicht los, einen Sieg verpasst zu haben. Das zeigt auch, dass der Aufsteiger nach starkem Saisonstart immer selbstbewusster wird - und passt zur Entwicklung von Angreifer Nicolas Gonzalez.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN