STAND
REDAKTEUR/IN

Der VfB Stuttgart hat die Partie gegen Borussia Mönchengladbach gedreht und nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1 gewonnen. Die Tore für die Schwaben erzielten Wataru Endo (73.) und Sasa Kalajdzic (77.).

Dabei hatte der VfB gleich die erste Mini-Chance des Spiels. Der Kopfball von Waldemar Anton stellte Torhüter Yann Sommer aber nicht wirklich vor Probleme (3.). Die Gastgeber aus Gladbach übernahmen danach die Spielkontrolle, taten sich gegen gut organisierte Schwaben aber schwer. Im letzten Drittel war das Spiel der Gladbach zu unpräzise. Einzig Alassane Plea sorgte für etwas Torgefahr (10. und 24.). Stuttgart schaltete nach Ballgewinnen schnell um, aber auch dem Spiel des VfB fehlte es in der ersten Halbzeit an Genauigkeit. "Wir waren mit unserem eigenen Ballbesitz ein Stück weit zu unpräzise, haben auch die Räume nicht gesehen", analysierte Trainer Pellegrino Matarazzo nach der Partie. Einige vielversprechende Kontersituationen verpufften daher wirkungslos. Als sich schon alle mit einer torlosen ersten Hälfte abgefunden hatten, schlug die Borussia zu. Nach starker Vorarbeit von Christoph Kramer traf Stindl per Direktabnahme zur Führung.

Endo und Kalazdzic drehen Rückstand

Die Gladbacher zogen sich mit dem Vorsprung im Rücken zu Beginn des zweiten Durchgangs etwas zurück, blieben aber das gefährlichere Team. Innenverteidiger Nico Elvedi scheiterte mit seinem Kopfball an VfB-Schlussmann Gregor Kobel (51.). Die Gäste wurden in der Folge offensiver, es fehlte aber lange Zeit der letzte Zug zum Tor. In aussichtsreichen Situationen trafen die Stuttgarter häufig die falsche Entscheidung. Sommer parierte zudem den Flachschuss von Philipp Förster (67.). Die Platzherren sahen sich aber nun häufiger in die Defensive gedrängt und sorgten immer seltener für Entlastung. Der Ausgleich durch den sehenswerten Distanzschuss von Endo war die Strafe. Auf der anderen Seite vergab der eingewechselte Valentino Lazaro die erneute Führung (74.). Sasa Kalajdzic gelang allerdings kurz darauf der zweite Treffer der Gäste aus Stuttgart. Er fälschte den Schuss von Pascal Stenzel noch einmal entscheidend ab und sagte dazu nach der Partie: "Ich hätte es dem Kollegen Stenzel sehr gegönnt, aber ich glaube, der wär nicht reingegangen, wenn meine Fußspitze nicht gewesen wär." So war es der 16. Saisontreffer vom jungen Österreicher.

Saison für Mavropanos wohl beendet

Trotz des Siegs musste der VfB einen Wermutstropfen hinnehmen: Für Konstantinos Mavropanos ist die Saison voraussichtlich beendet. Der Abwehrspieler musste bereits nach einer halben Stunde ausgewechselt werden. "Es gibt zwar noch keine Diagnose, aber ich habe mit ihm gesprochen. Er hat muskuläre Probleme", sagte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo. Demnach komme er für einen Einsatz am nächsten Wochenende nicht infrage, erklärte der Stuttgarter Coach.

STAND
REDAKTEUR/IN