Rund 50 Fans haben den VfB auf seine USA-Reise begleitet.  (Foto: Privat: Oli Schlicht)

PR-Reise in die USA

Kein Weg zu weit: Fans begleiten VfB nach Texas

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR/NS/PS/MB

Seit Montag ist der VfB Stuttgart auf PR-Reise in den USA unterwegs. Begleitet werden die Schwaben dabei von rund 50 treuen Fans. SWR Sport hat mit drei von ihnen gesprochen.

"Im Januar Marbella, im Juli Allgäu, im November Texas", so lautet der diesjährige Reiseplan von Oli Schlicht. Zusammen mit seinen Freunden Michael Behr und Rosswitha Utz begleitet er den VfB Stuttgart überall dorthin, wo er den Spielern ganz nah sein kann: Im Trainingslager, oder eben jetzt auf der PR-Reise der Stuttgarter im Süden der USA. "So weit sind wir für den VfB bislang aber noch nie gereist", erzählt Michael. "Das war erstmal eine Schnapsidee. Ich hab das damals gelesen und habe mich gefragt wie lange es wohl dauert, bis Michael mich anschreibt. Nach zwei Minuten kam die Nachricht: 'Wollen wir buchen?'", lacht Oli Schlicht. Nach einer Nacht darüber schlafen habe man sich entschieden - aus der Schnapsidee wurde Wirklichkeit.

Ein Unbekannter im VfB-Fantross ist Oli Schlicht nicht. Der Stuttgart-Fan ist bereits seit vielen Jahren mit seinem "VfB-Feuerwehrauto" dabei, wenn die Schwaben im Trainingslager aufschlagen. Die 8.637 Kilometer Luftlinie zwischen Stuttgart und Texas' Hauptstadt Austin musste Schlicht aber ohne sein Feuerwehrauto antreten. Das Fan-Trio reiste mit dem Flugzeug an - stilecht in der selben Maschine wie die Spieler des VfB Stuttgart.

"Das war sehr angenehm. Wir saßen mitten unter der Mannschaft im Flieger verteilt", erzählen die drei. Überhaupt sei es "mega hier, aber es ist sehr kalt. Gestern hatten wir drei Grad beim Spiel, Dauerregen, es war windig, aber ansonsten ist es sehr schön hier." Besonderen Wert legen die drei natürlich auf den Kontakt zum Team. "Man ist ganz nah an den Spielern dran", erzählt Rosswitha "Rosi" Utz vom Fanclub "Cannstatt Fire".

Normalerweise ist Oli Schlicht in seinem umgebauten VfB-Feuerwehrauto unterwegs. Nach Austin ging's dann aber doch im Flugzeug.  (Foto: SWR)
Normalerweise ist Oli Schlicht in seinem umgebauten VfB-Feuerwehrauto unterwegs. Nach Austin ging's dann aber doch im Flugzeug.

Ein weiteres Highlight der Reise: Das Treffen mit den amerikanischen Fanclubs "OFC VfB Stuttgart Americana" und dem "OFC Central Texas". Rund 60 Fans aus ganz Amerika waren zu den Freundschaftsspielen des VfB Stuttgart angereist - größtenteils Auswanderer aus Deutschland. "Nach dem öffentlichen Training am Donnerstag wurde dann noch ein Mannschaftsfoto mit den ganzen angereisten Fans gemacht und die Amerikaner waren dann total happy", erzählt Oli Schlicht. "Auch gestern im Stadion. Das war der Tag ihres Lebens mit dem VfB. Dann kam die Mannschaft noch in die Kurve und verteilte Trikots an die Amerikaner. Das ging voll ab, die sind voll ausgeflippt."

Vor dem Ende der Reise steht natürlich auch noch ein wenig Sightseeing auf dem Programm. "Heute wollen wir noch nach San Antonio rüberfahren", freut sich Schlicht. Man wolle nicht "nur" VfB-Programm haben, grinst er: "Wenn wir schon da sind..."

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR/NS/PS/MB

Mehr zum Vfb Stuttgart

Stuttgart

Fußball | VfB Stuttgart Labbadia und Trares: Hessische Freundschaft in Stuttgart

Bruno Labbadia heißt der neue und alte Trainer beim VfB Stuttgart. Bernhard Trares wird sein Co-Trainer bei den Schwaben. Die zwei Hessen verbindet eine gemeinsame Vergangenheit.

Stuttgart

Fußball | Bundesliga VfB-Boss Wehrle verteidigt die Verpflichtung von Labbadia

Der VfB Stuttgart hat Bruno Labbadia als Nachfolger von Interimscoach Michael Wimmer verpflichtet. Eine Entscheidung, die heiß diskutiert wurde. Vorstandsvorsitzender Alexander Wehrle bezieht jetzt Stellung zum neuen Trainer.

Sport kompakt SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Fußball | Bundesliga VfB Stuttgart: Alexander Wehrle geht im Abstiegskampf "all in"

Beim VfB Stuttgart geht Vorstandschef Alexander Wehrle "all in" und tauscht innerhalb weniger Monate die sportliche Führungsetage komplett aus. Jetzt ist er zum Erfolg verdammt.