Thomas Hitzlsperger (Foto: Imago, Thomas Hitzlsperger)

Fußball | Bundesliga

Hitzlspergers Entschuldigung: "Habe mich im Ton vergriffen"

STAND
REDAKTEUR/IN

Nach dem öffentlich ausgetragenen Machtkampf der VfB-Spitze hat sich Thomas Hitzlsperger noch einmal zu Wort gemeldet. Der Vorstandsvorsitzende bittet um Entschuldigung.

Etwas mehr als zwei Wochen ist es her, dass der Vorstandschef der ausgegliederten Profifußballabteilung, Thomas Hitzlsperger, auf den Präsidenten des VfB Stuttgart, Claus Vogt, in einem offenen Brief verbal einprügelte. Der Gegenschlag folgte prompt. Zurückgeblieben sind etliche Wunden. Nicht nur bei den Protagonisten.

Es folgte eine "Aussprache unter Männern" - die Gespräche des Vereinsbeirats mit den Kandidaten für die Präsidentschaft sind angelaufen. Nun hat sich Thomas Hitzlsperger noch einmal an die Mitglieder und Fans gewandt.

In einer Stellungnahme bat er nun um Entschuldigung: "Es tut mir aufrichtig leid, dass ich in meinem offenen Brief gegenüber Claus Vogt Worte gewählt habe, die nicht angemessen waren und ihn persönlich getroffen haben", wird Hitzlsperger zitiert.

Er habe dabei unterschätzt, welche "Wucht dieser offene Brief besitzt und wie stark ich Claus Vogt damit persönlich angehe. Es liegt mir fern, ihn als Person zu verletzen. Ich habe mich im Ton vergriffen."

Die Wahl soll am 18. März stattfinden

Kurz vor dem Jahreswechsel hatte Hitzlsperger bekannt gegeben, dass er sich für das Präsidentenamt beim schwäbischen Fußball-Bundesligisten bewirbt. Hitzlsperger will Vogt aus dem Amt drängen. Die Wahl soll am 18. März stattfinden. Von seiner Kandidatur trat Hitzlsperger am Freitag nicht zurück.

Der "Kicker" hatte am Donnerstag berichtet, dass der Kandidatur von Hitzlsperger juristisch nichts im Wege stehe. Neben Hitzlsperger und Vogt hat sich auch der Remstäler Geschäftsmann Volker Zeh um das Präsidentenamt beworben. Der Vereinsbeirat wird maximal zwei Kandidaten für die Wahl im Frühjahr auswählen.

Mehr zum Machtkampf beim VfB Stuttgart:

Fußball | Bundesliga Medienbericht: Hitzlspergers Kandidatur als VfB-Präsident rechtens

Juristisch steht einer Kandidatur von Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger für das Präsidentenamt beim VfB Stuttgart einem Medienbericht zufolge nichts mehr im Wege.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Der Machtkampf beim VfB Stuttgart geht weiter: So läuft die Suche nach dem Präsidenten

Am 18. März soll beim VfB Stuttgart ein neuer Präsident gewählt werden. In dieser Woche finden Gespräche mit allen vier Kandidaten statt. Die Stimmung bei den Schwaben bleibt angespannt.  mehr...

Fußball | Bundesliga Ex-VfB-Präsident Dietrich: Über Datenweitergabe "nicht informiert"

Ex-Präsident Wolfgang Dietrich war nach eigener Aussage nicht über die angebliche Weitergabe von Mitgliederdaten an Dritte vor und während seiner Amtszeit beim VfB Stuttgart informiert.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN