STAND
AUTOR/IN

Beim VfB Stuttgart wird es für die kommende Bundesliga-Hinrunde keine Dauerkarten zu kaufen geben. Bei zu hoher Nachfrage an Tageskarten könnte das Los entscheiden. Das Stimmungsbild bei den Fans ist gespalten.

"Fest steht schon jetzt, dass bei möglichen Heimspielen mit reduzierter Zuschauerkapazität für die Hinrunde nur Tageskarten angeboten werden sollen" - das gab der VfB Stuttgart am Montag auf seiner Internetseite bekannt. Somit werden für die erste Hälfte der kommenden Bundesliga-Saison keine Dauerkarten zum Verkauf stehen. Den Treuesten unter den Anhängern stünde jedoch ein exklusives Vorkaufsrecht zu. SWR Sport hat einige der Stuttgarter Fanclubs zur aktuellen Dauerkartensituation befragt.

"Situation des Vereins ist alles andere als rosig"

Die Corona-Krise und die Durchführung von Geisterspielen hat insgesamt nur wenig an der Grundeinstellung der Anhänger geändert. "Ich denke, die meisten hätten sich auch für die Hinrunde wieder eine Dauerkarte besorgt, wenn dies möglich gewesen wäre", so Joachim Schmid, erster Vorsitzender des VfB-Fanclubs "Rot-Weiße Schwaben Berkheim". Dennoch hat er mitbekommen, dass sich einige Dauerkartenbesitzer wegen der Corona-Pandemie noch nicht sicher seien, ab wann sie wieder einen Stadionbesuch in Erwägung ziehen würden.

Etwas kritischer sehen es die Mitglieder des Fanclubs "VfB 1893 Vision Zukunft". "Für die nächste Saison haben einige von uns im Voraus bereits angedeutet, dass sie keine Dauerkarte mehr brauchen", so Vorstandsmitglied Holger Baitsch. Das liege allerdings nicht an der aktuellen Corona-Situation, sondern an der sportlichen Leistung des VfB. "Momentan ist die Situation des Vereins alles andere als rosig. Einige Fans sind über die Entwicklung des Klubs in den letzten Jahren enttäuscht", so Baitsch weiter.

Attraktivität der Dauerkarte: Gespaltene Meinung bei den Fans

Erfolge waren in den letzten Jahren beim schwäbischen Traditionsklub in der Tat rar gesät. Zudem sind Dauerkarten auch kein Schnäppchen. Aufgrund dessen stellt sich durchaus die Frage: Wie attraktiv ist der Besitz einer VfB-Dauerkarte heutzutage noch?

Beim "VfB 1893 Vision Zukunft" ist laut Holger Baitsch ein deutlicher Rückgang zu erkennen. "Die sportliche Attraktivität des VfB hat in den letzten Jahren merklich abgenommen. Natürlich freut man sich jetzt über den Wiederaufstieg, aber einige unserer Mitglieder sind für die sportliche Zukunft des Vereins nur bedingt optimistisch. Daher sind auch immer weniger unserer Fans an Dauerkarten interessiert", so Baitsch.

Joachim Schmid wiederum verweist auf eine steigende Tendenz. "Wir haben jedes Jahr ein paar Dauerkartenbesitzer mehr, ganz egal, ob der VfB in der ersten oder in der zweiten Liga spielt. Mittlerweile sind es in unserem Fanclub knapp 800 Mitglieder, die eine Dauerkarte haben". Hierbei gibt es laut Schmid allerdings auch ein Problem: "Jeder Dauerkartenbesitzer versucht natürlich, seinen Platz zu sichern. Das Kontingent der Dauerkarten, vor allem in der Cannstatter Kurve, ist jedoch knapp."

Stadioneintritt per Losglück?

Joachim Schmid spricht damit eine Thematik an, die sich in der kommenden Bundesliga-Hinrunde durchaus zu einem großen Problem entwickeln könnte, sofern Zuschauer wieder erlaubt wären. Die Inhaber einer Dauerkarte hätten bekanntlich ein Vorkaufsrecht auf entsprechende Tagestickets. Was passiert jedoch, wenn mehr Dauerkartenbesitzer ein Tagesticket beantragen als Zuschauer ins Stuttgarter Stadion dürfen?

Einige Bundesliga-Vereine, so etwa auch der VfB, planen mit dem Gedanken, in diesem Fall das Los entscheiden zu lassen. Für Fans und Dauerkartenbesitzer ist die Teilzulassung ein heikles Thema. Kölner Ultras kündigten bereits an, für eine solche Lösung des Problems nicht zur Verfügung zu stehen. Mit dieser Meinung stehen sie sicherlich nicht alleine da.

Verwertung der Dauerkarten für die Saison 2019/2020

Aufgrund der Corona-Pandemie und der Tatsache, dass die Zuschauer zum Ende der Rückrunde nicht mehr ins Stadion durften, hat der VfB Stuttgart den Fans drei verschiedene Möglichkeiten angeboten, die Dauerkarten der letzten Spielzeit zu verwerten: Auszahlung als Gutschein, Rückzahlung in Form einer Überweisung oder Verzicht auf Rückerstattung. Joachim Schmid zeigt sich bezüglich der gebotenen Möglichkeiten zufrieden. "Es war eigentlich alles angeboten, was rechtlich möglich war, daher war die Auswahl für uns in Ordnung."

Von den knapp 800 Dauerkartenbesitzern, die der mitgliederstärkste VfB-Fanclub nachweisen kann, haben 116 auf eine Rückerstattung zugunsten des Vereins verzichtet. "Die meisten anderen haben sich für die Gutschein-Variante entschieden", so Schmid. Auch beim "VfB 1893 Vision Zukunft" waren die Fans mit den Möglichkeiten zur Verwertung der Dauerkarten weitestgehend zufrieden. "20 bis 30 Prozent unserer Mitglieder haben sich für den Verzicht auf Rückerstattung entschieden. Das einzige Manko war, dass es etwas lange gedauert hat, bis der Verein das Ganze organisatorisch abgewickelt hat", so Holger Baitsch.

Fußball | Kommentar Kommentar: Wenn der Steuerzahler für den VfB Stuttgart haftet

Der VfB Stuttgart hat durch einen Kreditantrag staatliche Hilfe beantragt. Das ist legitim. Aber ist es auch nachvollziehbar? Schließlich werden im Profifußball üppige Gehälter und Honorare gezahlt.  mehr...

Fußball | VfB Stuttgart Der Traum vom vollen Fußballstadion lebt auch beim VfB Stuttgart

Union Berlin ist Schlagzeilen-Spitzenreiter der Bundesliga der letzten Tage. Die "Eisernen" wollen mit Corona-Tests für Jedermann das Stadion gleich zu Saisonbeginn voll bekommen. Beim VfB-Fanclub RWS Berkheim überwiegt die Skepsis.  mehr...

Fußball | Nationalmannschaft Länderspiel mit Fans? In Stuttgart noch ein Wunschtraum

Am 3. September findet in Stuttgart für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das erste Länderspiel des Jahres statt. Das dann Zuschauer im Stadion sein werden, ist aktuell ein Wunschtraum.  mehr...

STAND
AUTOR/IN