Fußball | Bundesliga Wird Augsburg wieder ein Schicksalsspiel für einen Trainer des VfB Stuttgart?

Fußball | Bundesliga Wird Augsburg wieder ein Schicksalsspiel für einen Trainer des VfB Stuttgart?

Bruno Labbadia (links) verabschiedet sich vom Trainerkollegen Markus Weinzierl. (Foto: Imago, imago sportfotodienst)
25.08.2013: Bruno Labbadia (links; damals Trainer vom VfB Stuttgart) verabschiedet sich vom Trainerkollegen Markus Weinzierl (damals Trainer vom FC Augsburg). Nach dem Spiel ist Labbadia als Trainer vom VfB Stuttgart entlassen worden. Imago imago sportfotodienst
Im Juni 2010 übernahm der ehemalige VfB-Stürmer Fredi Bobic den Posten des Managers beim VfB Stuttgart. Gemeinsam mit Jochen Schneider war er für die sportlichen Geschicke in Stuttgart zuständig. Im April 2013 wurde Bobic auf die neu geschaffene Position "Vorstand Sport" befördert. Nur 17 Monate später trennte sich der VfB Stuttgart wieder von Fredi Bobic. Imago imago/Eibner
23.11.2014: Der VfB Stuttgart unterlag dem FC Augsburg zuhause mit 0:1. Einen Tag danach hat Armin Veh von sich aus den Job bei den Schwaben hingeschmissen. Er war der Überzeugung, dass der VfB nur mit Hilfe eines neuen Trainers den Weg zurück in die Erfolgsspur wird finden können. Daraufhin übernahm Huub Stevens zum zweiten Mal das Amt. Imago imago/Eibner
Sportdirektor Jochen Schneider mit Trainer Huub Stevens beim Training des VfB Stuttgart. Imago imago/Sportfoto Rudel
21.11.2015: Drei Tage nach der 0:4 Heimpleite beendete der VfB Stuttgart das Arbeitsverhältnis mit Cheftrainer Alexander Zorniger. Nur knapp fünf Monate war der gebürtige Mutlanger verantwortlicher Trainer des VfB. Auch damals war Markus Weinzierl Trainer beim FC Augsburg, Sportvorstand beim VfB Stuttgart war Robin Dutt. Imago imago/MIS
Im Januar 2015 wurde Robin Dutt als neuer Sportvorstand bei den Schwaben vorgestellt. In der 16-monatigen Amtszeit des gebürtigen Kölners arbeiteten Huub Stevens, Alexander Zorniger und zuletzt Jürgen Kramny als Trainer beim VfB. Mit Dutt als Vorstand Sport stieg der VfB Stuttgart seit 1975 erstmals wieder in die 2. Bundesliga ab. Imago imago/Michael Weber

Nach jeweils drei Niederlagen gegen den FC Augsburg in dieser Dekade, standen beim VfB Stuttgart drei Trainerwechsel an. Verantwortlich dafür waren jeweils auch drei verschiedene Sportvorstände bzw. -direktoren.

Insgesamt 13 mal standen sich der VfB Stuttgart und der FC Augsburg in der Bundesliga gegenüber. In acht Partien (2012 bis 2016) stand der aktuelle Trainer des VfB Stuttgart, Markus Weinzierl, gegen den VfB und für den FCA dabei an der Seitenlinie. Stolze siebenmal gewannen die Augsburger. Lediglich das erste Spiel im November 2012 hat Weinzierl verloren.

Am kommenden Samstag (15:30 Uhr) steht in Augsburg nun ein besonderes wichtiges Spiel für beide Teams an: sollte der VfB verlieren, dann können sich die Schwaben ganz auf den Erhalt des Relegationsplatzes 16 konzentrieren und der FCA hätte den Klassenerhalt so gut wie sicher. Wie es in diesem Fall um die Zukunft von Markus Weinzierl bestellt ist, weiß allein VfB Sportvorstand Thomas Hitzlsperger. Sollte der VfB aber gewinnen, dann erhält er sich die Restchance auf Platz 15 und damit den direkten Klassenerhalt.

STAND