Daniel Didavi vom VfB Stuttgart (Foto: Imago, Sportfoto Rudel)

Fußball | 2. Bundesliga Deshalb fährt der VfB Stuttgart mit breiter Brust nach Aue

Der Saisonstart des VfB Stuttgart ist gelungen: Der Bundesliga-Absteiger hat nach drei Spieltagen in der 2. Liga sieben Punkte auf dem Konto, dazu kommt das Weiterkommen im DFB-Pokal. Im Auswärtsspiel bei Erzgebirge Aue (Freitag, 18:30 Uhr) winkt der Mannschaft von Trainer Tim Walter die Tabellenführung.

Um Platz eins zumindest für eine Nacht innezuhaben, würde den Schwaben bereits ein Punkt reichen. Doch der VfB Stuttgart will natürlich alle drei Zähler aus dem Erzgebirge mitnehmen.

Dauer

"Wir wollen in Aue gewinnen"

"Die Jungs und ich wollen immer gewinnen. Das hat meine Mannschaft in den letzten Spielen gezeigt, das zeigt sie in jedem Training und das wollen wir in Aue natürlich auch", sagte VfB-Coach Walter auf der Pressekonferenz vor der Auswärtspartie bei den Sachsen.

Ziel ist es, so Walter, dass der VfB sein dominantes Spiel auch in Aue durchzieht: "Es wird wieder auf die Art und Weise ankommen, wie wir agieren. Wenn wir unseren Plan durchbringen, bereiten wir jedem Team in der 2. Liga Probleme."

Der neue VfB-Trainer gab aber auch zu, dass in den letzten Spielen noch nicht alles rund gelaufen sei: "Wir lernen noch. Das ist eine normale Entwicklung, dass wir das noch nicht die kompletten 90 Minuten über abrufen. Das ist ein normaler Prozess, wenn du jahrelang anders gespielt hast. Meine Mannschaft verinnerlicht es immer mehr, das ist ein Prozess, mit dem ich zufrieden bin." Und weiter: "Es wäre ja schlimm, wenn wir jetzt schon kein Entwicklungspotenzial mehr hätten."

Trainer-Turbulenzen bei Aue sind Walter egal

Die Trainer-Turbulenzen bei Aue sind Walter indes egal. "Sie werden elf Spieler auf dem Platz stehen haben. Insofern spielt es für uns keine große Rolle, wer am Freitag für Aue an der Seitenlinie steht. Wir tun ohnehin gut daran, in erster Linie auf uns und unser Spiel zu schauen", sagte er. Der FC Erzgebirge Aue hatte sich zu Wochenbeginn überraschend von Cheftrainer Daniel Meyer sowie dessen Assistenten und Bruder André Meyer "vorerst" getrennt. Dazu gab es von Seiten des Zweitligisten keine weiteren Stellungnahmen. Gegen den VfB wird Marc Hensel die Mannschaft als Interimscoach betreuen.

Dauer

Personell sieht es beim VfB vor dem Gastspiel in Aue gut aus. Linksverteidiger Emiliano Insua ist genauso wie Abwehrspieler Maxime Awoudja wieder fit. Innenverteidiger Marc Oliver Kempf und Rechtsverteidiger Pascal Stenzel, die angeschlagen waren, werden ebenfalls dabei sein. Orel Mangala muss wegen seiner Innenbanddehnung im Knie dagegen weiter passen.

In Sachen Aufstellung ließ sich Walter indes nicht in die Karten blicken. Auch, wer im VfB-Sturm beginnen wird, ließ der Stuttgarter Coach noch offen.

STAND