Guido Buchwald (Foto: Imago, imago images / Sportfoto Rudel)

Fußball | 2. Bundesliga Buchwald überlegt Präsident des VfB Stuttgart zu werden

Der 1990er-Weltmeister Guido Buchwald überlegt für das Amt des VfB-Präsidenten zu kandidieren. Eine endgültige Entscheidung will der 58-Jährige Anfang nächster Woche fällen, sagte er gegenüber SWR Sport.

"Mich haben viele Fans angesprochen, darunter auch Dauerkartenbesitzer und welche aus dem Business Bereich", erklärt Buchwald im exklusiven Interview gegenüber SWR Sport. Neben einer eigenen Kandidatur könnte er sich auch vorstellen, einen der anderen Bewerber zu unterstützen: "Je nachdem, wer aus meiner Sicht dem VfB Stuttgart am besten helfen könnte." Ihm gehe es in erster Linie um das Wohl des Vereins: "Der VfB Stuttgart ist für mich eine Herzensangelegenheit."

In ihrer Freitags-Ausgabe berichtet die "Stuttgarter Zeitung", dass Guido Buchwald sich bereits entschieden hat, für das Amt des Präsidenten zu kandidieren. Gegenüber SWR Sport sagt der 58-Jährige: "In den nächsten Tagen bin ich viel unterwegs. Ab Dienstag werde ich mich damit endgültig auseinander setzen."

Buchwald würde sich gute Chancen ausrechnen

Sollte er sich für eine Kandidatur entscheiden, rechnet er sich "gute Chancen aus. Ich glaube schon, dass ich die Unterstützung der Fans habe", sagt Buchwald. Sollte er kandidieren, muss er sich zunächst beim Vereinsbeirat bewerben - genau wie die anderen Kandidaten auch.

Dauer

Der ehemalige Kapitän des VfB Stuttgart und deutsche Meister von 1992 war bis zum Februar Aufsichtsrat bei den Schwaben, dann aber nach einem Streit mit seinem Kollegen Wilfried Porth zurückgetreten.

Bewerbungsfrist endet am 15. September

Am Donnerstagvormittag hatte sich Buchwald noch zur Absage von Jürgen Klinsmann als möglicher Vorstandsvorsitzender geäußert und das Nein seines ehemaligen Teamkollegen bedauert.

Der VfB Stuttgart ist seit dem Rücktritt von Wolfgang Dietrich auf der Suche nach einem neuen Präsidenten. Die Bewerbungsfrist endet am 15. September. Offiziell beworben haben sich bislang der Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer und Claus Vogt. Der Unternehmer aus Waldenbuch ist 1. Vorsitzender beim FC PlayFair!.

Lesen Sie auch zum Thema: "Thomas Berthold: Klinsmann-Absage nicht endgültig?" und "VfB reagiert kühl: Klinsmann-Absage "nicht nachvollziehbar"

STAND