Robert Schäfer ist ein heißer Kandidat als Vorstandsboss beim VfB Stuttgart (Foto: Imago, DeFodi)

Fußball | 2. Bundesliga Robert Schäfer ist der Top-Kandidat als VfB-Vorstandsvorsitzender

Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart will in naher Zukunft einen Vorstandsvorsitzenden installieren. Laut Medienberichten ist Robert Schäfer, ehemaliger Vorstandsboss von Fortuna Düsseldorf, ein heißer Kandidat.

"Wir arbeiten daran, diese Position möglichst noch in diesem Jahr besetzt zu bekommen", sagte Präsident und Aufsichtsratschef Wolfgang Dietrich bei der Talkrunde "VfB im Dialog". Seit der Ausgliederung der Profiabteilung vor rund zwei Jahren ist diese Position vakant.

Ist mit Robert Schäfer bereits alles klar?

Wie die "Stuttgarter Nachrichten" und die "Westdeutsche Zeitung" übereinstimmend berichten, ist Robert Schäfer der Top-Kandidat. Demnach soll der 42-Jährige, der in identischer Funktion bis April bei Bundesligist Fortuna Düsseldorf tätig war, mit den Schwaben bereits einig sein. Allerdings steht Schäfer bei der Fortuna noch bis 2021 unter Vertrag.

VfB-Präsident Dietrich gibt sich kämpferisch

Am Sonntag hält der VfB in der Mercedes-Benz-Arena seine Mitgliederversammlung ab. Insbesondere Dietrich wird der zweite Abstieg in die 2. Liga binnen drei Jahren angelastet. "Ich renne nicht davon, sondern bin nach wie vor bereit, Verantwortung zu übernehmen. Dem VfB zu dienen, ist eine absolute Herzensangelegenheit für mich", sagte der 70-Jährige.

Sportdirektor Sven Mislintat gab als klare Zielsetzung des fünfmaligen deutschen Meisters mit einem "bereits absolut konkurrenzfähigen Kader" den "Wiederaufstieg" aus.

STAND