Tim Walter, Trainer des VfB Stuttgart (Foto: Imago, Sportfoto Rudel)

Fußball | 2. Bundesliga VfB-Trainer Tim Walter trotzt den Diskussionen um seine Person

AUTOR/IN

Vor dem Gastspiel des VfB Stuttgart beim SV Darmstadt 98 (Montag, 20:30 Uhr) zeigte sich Trainer Tim Walter von den Diskussionen um seine Person unbeeindruckt.

Nach einem erfolgreichen Start mit 20 Punkten aus acht Spielen hatte der VfB in den letzten acht Spielen fünf mal verloren. Immerhin gelang zuletzt ein 3:1 gegen den 1. FC Nürnberg - nach 0:1-Rückstand.

Hitzlsperger vermeidet Jobgarantie

Damit ist der Druck auf Stuttgarts Trainer Tim Walter etwas geringer geworden, dennoch aber latent vorhanden. Das Saisonziel lautet direkter Wiederaufstieg - und die Schwaben liegen aktuell nur auf dem Relegationsrang drei. Zuletzt hatte der VfB-Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger eine Jobgarantie für den VfB-Trainer vermieden. "Es gibt von uns keine öffentlichen Drohungen, Bekenntnisse oder Garantien", hatte Hitzlsperger der "Stuttgarter Zeitung" und den '"Stuttgarter Nachrichten" gesagt: "Ich verlange das nicht für mich vom Aufsichtsrat, und ganz grundsätzlich kann das niemand verlangen, wenn er freiwillig im Profifußball arbeitet."

Angesprochen auf die Aussagen von Hitzlsperger gab sich Walter gelassen. "Wir brauchen immer Siege, das ist klar. Wir stehen in einem super Austausch - und das jeden Tag."

Walter: "Brauchen Kontinuität, Stabilität und Konstanz"

Walter ist sich der Erwartungshaltung an die Mannschaft und an seine Person bewusst, sieht dem Spiel in Darmstadt aber optimistisch entgegen. "Wir brauchen Kontinuität, Stabilität und Konstanz in unseren Leistungen. Der Weg, den wir eingeschlagen haben, den wollen wir weitergehen. Auch am Montag", sagte der VfB-Coach.

"Wir wollen immer gewinnen"

Die Diskussionen um seine Person habe er registriert, so Walter, sie beschäftigen ihn aber nicht. "Wir brauchen immer Punkte. Das ist mein Anspruch und auch der meiner Mannschaft. Wir wollen immer gewinnen - das gilt erst recht für mich. Natürlich auch in Darmstadt", sagte er.

AUTOR/IN
STAND