torhüter (Foto: SWR)

Fußball | 2. Bundesliga Das "Torhüter-Casting" beim VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat vier Torhüter unter Vertrag, sucht aber noch seine Nummer eins. Beim Bundesliga-Absteiger gilt natürlich das Leistungsprinzip - der beste Keeper soll zum Saisonstart im Kasten stehen.

Ron-Robert Zieler, die letzten beiden Jahre Stammkeeper des VfB Stuttgart, ist weg. Der Ex-Nationalspieler wechselte nach dem Abstieg zu Hannover 96. Wer wird nun die Nummer eins? Von den vier Kandidaten Jens Grahl, Fabian Bredlow, Gregor Kobel und Sebastian Hornung hat wahrscheinlich der 21 Jahre alte Kobel die besten Chancen.

"Ich bin auf jeden Fall nicht aus Hoffenheim gekommen, um auf der Bank zu sitzen. Das ist klar", zeigt sich der Schweizer selbsbewusst.

Gregor Kobel, Torhüter des VfB Stuttgart

Kobel, der im vergangenen halben Jahr in Augsburg spielte (17 Einsätze) ist ein fröhlicher Mensch, macht im Training mit VfB-Trainer Tim Walter Späße und scheint berechtigte Chancen zu haben, Stammkeeper zu werden.

Das Trikot mit der Nummer eins hat Kobel jedenfalls schon. Und auch der ehemalige Nationaltorwart Timo Hildebrand glaubt, dass Kobel die größten Chancen hat, die neue Nummer eins zu werden.

"Der Schweizer hat ein Jahr hinter sich, wo es gegen den Abstieg ging. Das prägt natürlich. Spiele in der Bundesliga sind sicher von Vorteil."

Timo Hildebrand, ehemaliger VfB- Torwart

Ist der Stammplatz im Tor also schon vergeben? Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat sagt Nein!

"Auch wenn viele das Gefühl haben, dass Greg schon die klare Nummer eins ist: das ist ein offenes Rennen. Das ist Tim Walters Entscheidung am Ende, wen er spielen lässt."

Sven Mislintat, Sportdirektor Vfb Stuttgart

Wie für jede Position gilt das Leistungsprinzip. Aber der 18-jährige Sebastian Hornung dürfte wohle die geringsten Chancen haben. Er stand vergangene Saison noch in der U19 des VfB zwischen den Pfosten. Jens Grahl, bisher die Nummer zwei, ist der Erfahrenste. Erfahrung ist aber nicht unbedingt das Wichtigste für Coach Walter. Er will einen mutigen, leicht verrückten Torhüter und das ist Grahl eher nicht. Also wird wohl Fabian Bredlow der härteste Konkurrent von Gregor Kobel im Kampf um den Platz im Tor des VfB Stuttgart. Der 24-Jährige kam vom Mitabsteiger 1. FC Nürnberg, allerdings hatte Bredlow beim Club seinen Stammplatz an Christian Mathenia verloren. Beim VfB will er nun den den Kampf um den Stammplatz gegen Kobel annehmen.

"Als ich von dem Interesse des VfB gehört habe, war ich sofort Feuer und Flamme ich freue mich sehr auf diese Herausforderung."

Fabian Bredlow, Torhüter VfB Stuttgart

Das Rennen um die Nummer eins ist also eröffnet. Der neue Torwarttrainer Uwe Gospodarek prüft jetzt die vier Kandidaten, aber am Ende entscheidet Cheftrainer Tim Walter, wer die neue Nummer eins beim VfB Stuttgart wird.

STAND