Pellegrino Matarazzo, neuer Trainer des VfB Stuttgart (Foto: Imago, Eibner)

Fußball | 2. Bundesliga Das sind die Fragezeichen für den neuen VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo

Pellegrino Matarazzo ist neuer Trainer des VfB Stuttgart. Er soll die Schwaben, derzeit Dritter der 2. Liga, zurück in die Erstklassigkeit führen. Dabei gibt es einige Fragezeichen für den 42-Jährigen.

Pellegrino Matarazzo gilt als intelligenter Mensch. Von daher wird sich der neue Trainer des VfB Stuttgart der Brisanz seines Jobs bewusst sein. An diesem Dienstag (10:30 Uhr) wird der 42-Jährige seine erste Trainingseinheit bei den Schwaben leiten. 13 Trainer hat der VfB seit dem Abschied von Bruno Labbadia im August 2013 verschlissen. Matarazzo ist der nächste, der sich probieren darf. Und auf ihn warten eine Menge Arbeit und einige Fragezeichen.

Dauer

Fragezeichen Abwehr

24 Gegentore hat der VfB in den ersten 18 Spielen bereits kassiert, und damit deutlich zu viele für die eigenen Ansprüche. Im forschen, offensiven und manchmal wilden System von Matarazzos Vorgänger Tim Walter fanden die Stuttgarter nie zu defensiver Balance. Immer wieder waren auch deutlich schwächere Gegner wie der SV Wehen Wiesbaden zu Kontern eingeladen worden. Zudem mangelte es dem teuersten Kader der 2. Liga gerade auf den Außenverteidigerpositionen an Zweikampfstärke. Auf Matarazzo wartet eine komplizierte Aufgabe. Auch er soll dem VfB einen offensiven Stil verpassen, gleichzeitig muss er die Defizite im Abwehrspiel in den Griff kriegen.

Fragezeichen Angriff

Dem VfB Stuttgart fehlt ein Torjäger. Das zeigt sich zum einen anhand der lediglich 30 erzielten Tore, zum anderen an der bislang katastrophalen Chancenverwertung. Laut des Datendienstleisters "opta" gab der VfB pro Partie 18,28 Torschüsse ab und lag damit deutlich über dem Durchschnitt der 2. Liga (14,09). Bester Torschütze der Stuttgarter in der Liga ist Joker Hamadi Al Ghaddioui mit gerade mal fünf Toren. Matarazzo hat also zwei Möglichkeiten: Entweder er kriegt Al Ghaddioui, Mario Gomez, Silas Wamangituka und Co. derart auf Touren, dass sie dieses Problem von selbst lösen. Oder er entscheidet sich mit Sportdirektor Sven Mislintat dafür, den ohnehin schon üppig bestückten Kader noch um einen Stürmer mit Torgarantie zu ergänzen.

Fragezeichen Tor

Etwas überraschend hatte Walter kurz vor der Winterpause den eigentlichen Stammkeeper Gregor Kobel auf die Bank gesetzt. Anstelle des Schweizers spielte zuletzt Fabian Bredlow, in die Erfolgsspur brachte diese Maßnahme den VfB aber auch nicht. Matarazzo wird sich vor dem ersten Pflichtspiel am 29. Januar gegen den 1. FC Heidenheim entscheiden müssen, wem er künftig zwischen den Pfosten vertraut.

REDAKTION
STAND