Dimitrij Nazarov (FC Erzgebirge Aue, hinten) gegen Borna Sosa (VfB Stuttgart) (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Fußball | 2. Bundesliga VfB Stuttgart kommt bei Erzgebirge Aue nur zu einem Remis

Keine Tore, ein Punkt: Am vierten Spieltag der 2. Bundesliga kam der VfB Stuttgart bei Erzgebirge Aue zu einem 0:0. Für die Schwaben wäre mehr drin gewesen.

Beim VfB Stuttgart feierten mit Nathaniel Philipps, Philipp Klement, Mateo Klimowicz und Nicolas Gonzalez gleich vier Spieler ihr Startelf-Debüt in dieser Saison. Die Schwaben kontrollierten in der ersten Halbzeit Ball und Gegner, ohne allerdings allzu kreativ zu spielen. Aue stand sehr tief und lauerte auf Ballgewinne, um dann Konter zu setzen.

Dauer

Der VfB hatte teilweise über 80 Prozent Ballbesitz, machte aber zu wenig daraus. Er kam aber trotzdem zu guten Chancen durch Klimowicz (20. Minute), Pascal Stenzel (21.) und Klement (44.). Dennoch ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Wamangituka feiert sein Debüt

In der zweiten Halbzeit brachte Stuttgarts Trainer Tim Walter Neuzugang Silas Wamangituka für Klimowicz - für den 19-jährigen Neuzugang vom FC Paris sein VfB-Debüt.Auf dem Spielfeld ergab sich indes das gleiche Bild: Der Bundesliga-Absteiger war überlegen, Aue mauerte und lauerte weiter auf Gegenstöße.

Dauer

Borna Sosa muss nach einer Schwalbe runter

Klement (52. und 71.) hatte zwei mal die Stuttgarter Führung auf dem Fuß, konnte seine Gelegenheiten aber erneut nicht nutzen. Zudem flog VfB-Linksverteidiger Borna Sosa nach einer Schwalbe mit Gelb-Rot vom Platz (66.).

Trotz der Überzahl änderte Aue seine Taktik nicht. Der FC Erzgebirge stand weiter sehr defensiv und überließ Stuttgart das Spiel. Wamangituka hatte in der 80. Minute die Führung für den VfB auf dem Fuß, scheiterte aber an FCE-Keeper Martin Männel. Nur wenig später vergab Gonzalez das 0:1 (81.), während Aue das Spiel in der 87. Minute fast auf den Kopf stellte: Pascal Testroet köpfte aus fünf Metern völlig unbedrängt am Stuttgarter Tor vorbei.

So blieb es beim 0:0. Für den VfB Stuttgart zwei verlorene Punkte. Mit nun acht Zählern aus vier Spielen ist der Start zwar geglückt, dennoch hat der Bundesliga-Abesteiger bereits einige Zähler liegenlassen.

STAND